2 Minuten 2 Millionen

Protygo: Tiroler Gründer mit einem Protein-Shake für unterwegs

Die Protygo-Gründer Marco, Rene und Andreas. © Protygo
Die Protygo-Gründer Marco, Rene und Andreas. © Protygo

„Ich bin viel am reisen, und es war immer mega nervig, die großen Boxen mitschleppen zu müssen.“ Um dieses Problemchen, das so manchen Fitness-Fanatiker quält zu lösen, hat sich der Tiroler mit seinem Trainer Marco Perner zusammengetan, um Protygo ins Leben zu rufen. Dabei handelt es sich um einen Protein-Shake für unterwegs, der kompakt verpackt leicht zu transportieren sein soll.

In den Beuteln, die man sich online bestellen kann, sind jeweils 30 Gramm Whey-Protein-Isolat. Diese muss man nur mehr mit einem halben Liter Wasser mischen und kann dann unterwegs seinen Protein-Shake konsumieren. Den Sportler-Drink gibt es in den Geschmacksrichtungen Schoko, Vanille, Erdbeere und Kokos, zehn Beutel kosten rund 15 Euro.

Um in die Gänge zu kommen, haben die Protygo-Gründer 2018 eine kleine Crowdfunding-Kampagne durchgeführt. Auf Kickstarter konnten sie etwas mehr als 6.000 Euro einsammeln. Vermarktet wird das Produkt als „kleinster Proteinshake der Welt“ – einfach weil das Pulver auf kleine Beutel aufgeteilt wird, anstatt sie in einer großen Dose zu verkaufen. Die kleinen Beutel wirft man nach dem Trinken weg – über diese Müllproduktion muss sich der Konsument bewusst sein.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen