Channel

Ecosystem

Standort

Projekt Smartup: Wie St. Pölten zu einem Hotspot für Startups werden will

FH bei Nacht. © FH St. Pölten, Foto Kraus
FH bei Nacht. © FH St. Pölten, Foto Kraus

Die Landeshauptstadt von Niederösterreich hat sich bisher kaum ins Rampenlicht der Startup-Szene gestellt. Das soll sich nun aber ändern: St. Pölten will mehr Jungunternehmen anlocken und in der Stadt eine aktivere Szene etablieren. Deshalb stehen Startups ganz oben auf der Agenda des Wirtschaftsförderungs-Projekts „Smartup“.

Pop-ups, Coworking und Innovations-Hub

Mit der Design-Uni NDU und der FH St. Pölten gibt es bereits einen guten Nährboden für innovative Gründungen. Mit Hannes Raffaseder entwickelt ein Prokurist der FH das Konzept zur Förderung von Innovation und Unternehmertum in St. Pölten. Damit die Absolventen mit ihren Geschäftsideen in der Stadt bleiben, sollen in der Innenstadt Pop-ups und Coworking-Spaces entstehen. Wer Interesse an einem Geschäftslokal hat, kann freie Lokale künftig sogar virtuell begehen. Dazu hat die Stadt von Geschäftsflächen „virtuelle Zwillinge“ in 3D erstellen lassen. Mit potenziellen Partnern sei man außerdem bereits im Gespräch zur Schaffung eines Innovations-Hubs, heißt es in der Ankündigung.

Startup-Koordinatorin und Startup-Botschafter

Zusätzlich sollen ab heuer jährlich 100.000 Euro für Experten zur Verfügung gestellt werden, die Startup-Gründer beraten sollen. Als Startup-Koordinatorin der Stadt wurde Startup-Gründerin und FH-Lektorin Melanie Ruff bestellt. Sie wird die nächsten zwei Jahre von zwei Startup-Botschaftern unterstützt, Hannes Baumgartner vom Startup Naos und Daniel Ratzinger von nitelife.at und partyszene.at.

Events, Events, Events

Am 12.6. wird das Smartup-Konzept für Startups im Rahmen einer Veranstaltung an der FH St. Pölten präsentiert. Ab 16:30 Uhr steht im Seminarraum 1.08 unter anderem auch die Vorstellung des niederösterreichischen Creative Pre-Incubators und anderer österreichischer Startup-Initiativen am Programm. Ab 18:30 pitchen zehn niederösterreichische Startups um den Einzug ins Finale der #glaubandich-Challenge. Der Sieger bekommt 1.000 Euro in Cash und hat die Chance im Finale am 25.Juni in Wien gegen die besten Startups der anderen Bundesländer anzutreten und ein Gesamtpaket im Wert von mehr als 20.000 Euro zu gewinnen. Hier gibt es Tickets für das Event und hier geht es zur Facebook-Veranstaltung.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen