Channel

Startups

M&A

Merger: Wiener Software-Scale-up impactit wird Teil der Solvares Group

portatour-Geschäftsführer Matthias Grünberger. © Marius Gresko
portatour-Geschäftsführer Matthias Grünberger. © Marius Gresko

Es muss nicht immer eine Akquisition sein, es kann auch mal ein Merger sein. Das stimmt etwa im Falle der 2007 gegründeten Firma impactit von Matthias Grünberger, die mit portatour eine Web-App für Routenplanung im Außendienst anbietet. impactit wird nun durch den Zusammenschluss mit zwei weiteren Firma Teil der neuen Solvares Group, die sich als Marktführer für Ressourcenoptimierung in Europa sieht. Begleitet wurde der Deal vom Wiener M&A-berater i5invest.

Die beiden anderen Firmen sind Fast Lean Smart und Städtler Logistik aus Deutschland, außerdem ist die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) und der von ihr beratene Fonds DBAG ECF maßgeblich an der neuen Firmengruppe beteiligt. Grünberger bleibt Alleingeschäftsführer bei portatour und zieht außerdem als Gesellschafter in die Geschäftsführung der neuen Unternehmensgruppe ein. In Wien werden neue Mitarbeiter gesucht, um das 35-köpfige Team zu verstärken.

Gruppe mit 180 Mitarbeitern

Ingesamt umfasst die neue Solvares Group 180 Mitarbeiter, und sieht ein Wachstumspotenzial von 20 Prozent pro Jahr durch „Synergieeffekte, Wissenstransfer und Anwendung einer Buy-and-Build-Strategie“, wie es in einer Aussendung heißt. Geplant sind weitere Übernahmen, heißt es seitens Ragnar Geerdts, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Beteiligungs AG.

„Wir lösen mit unserem Cloud-Service, das auf AI und hoch-parallelisierten Algorithmen basiert, per Knopfdruck das ewige Planungs-Dilemma von Außendienst-Mitarbeitern auf der Suche nach der umsatzstärksten, kürzesten und umweltfreundlichsten Route. Mit den neuen organisatorischen Möglichkeiten der rund 180 Personen umfassenden Solvares Group können wir noch schneller wachsen und wertschöpfender arbeiten als bisher“, heißt es seitens Grünberger in einer Aussendung.

Bislang wurde impactit gänzlich aus dem eigenen Cashflow finanziert und zählt mehr als 1.500 Kunden in 20 Ländern, darunter etwa Samsung, GlaxoSmithKline, JTI, Würth Group und Sandoz. In der neuen Unternehmensgruppe will man weiterhin Cloud-Software für optimale Routenplanung von Außendienstmitarbeitern bieten.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion

Mehr von Trending Topics