Channel

Startups

Exit

Pop-Up-Store-Startup nextSalesroom wird von europäischem Marktführer übernommen

Das Team von nextSalesroom. © nextSalesroom
Das Team von nextSalesroom. © nextSalesroom

Das österreichische Startup nextSalesroom wird von einem spanischen Mitbewerber gekauft. Go-PopUp ist im gleichen Jahr gegründet worden – 2014 – allerdings europäischer Marktführer im Bereich Pop-Up-Stores. Beide Startups sind eine zentrale Anlaufstelle für die kurzfristige Miete leerstehender Geschäftsflächen für Pop-Up-Projekte.

Wieviel Geld Go-PopUp die Übernahme des österreichischen Marktführers gekostet hat, verraten die beiden Unternehmen nicht. In spanischen Medien ist jedoch von einer Summe unter einer Mio. Euro die Rede.

Go-PopUp auf Shopping-Tour in Europa

Die Verhandlungen zu dem Exit begannen eigentlich bereits 2015. „Damals sind wir uns nicht einig geworden“, sagt Co-Founder Hannes Baumgartner im Gespräch mit Trending Topics. Dann begann die Shopping-Tour von Go-PopUp, die neben einem deutschen Anbieter auch einen niederländischen Mitbewerber übernahmen.

„Vergangenen Herbst sind sie erneut auf uns zugekommen und jetzt hat es geklappt“, so Baumgartner. Die Gründer von nextSalesroom werden nun ein Team aus Spanien einschulen und das Unternehmen dann verlassen.

Neue Projekte in der Pipeline

nextSalesroom wurde vor rund vier Jahren von Hannes Baumgartner, Andreas Jungblut und Armin Schleicher gegründet. Die Plattform war zuletzt in Österreich, Deutschland und der Schweiz tätig und bot rund 300 Geschäftsflächen an. Die drei Gründer haben 2016 außerdem die Naos Ventures gegründet, die neben nextSalesroom auch die beiden Startups Happenslocally und Oras.io betreibt. Laut Baumgartner sind heuer noch weitere Projekte geplant.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen