Channel

People

Programm

Performing Excellence: Wenn Leistungssportler Unternehmer coachen

© Performing Excellence
© Performing Excellence

Spitzensport und Unternehmertum – zwei auf den ersten Blick völlig unterschiedliche Bereiche, die sich aber nicht zwingend ausschließen. Im Gegenteil: Mit „Performing Excellence“ gibt es ein Programm, das die beiden Welten – und weitere Fachbereiche – zusammenführt, um Unternehmern Methoden zu zeigen, bei denen mit dem eigenen Körper arbeitet und Situationen und Ziele verkörpert.

Entwickelt haben das Programm Ski-Weltcupsiegerin und Sportpsychologin Christiane Mitterwallner und der Serial Entrepreneur und Business Coach Markus Mayrhofer. „Aus Leistungssport, Mentaltraining, der modernen Hirnforschung und Unternehmensaufbau haben wir verschiedene Fachbereiche zu einer innovativen Disziplin zusammengeführt“, erklären die beiden Coaches.

Spitzensport und Unternehmertum

„Wir haben langjährige Erfahrungen als Spitzensportler, Begleitung von Spitzensportlern, Coaching von Unternehmern und Aufbau von Unternehmen. Zusammen bringen wir über 40 Jahre geballte Erfahrung in diesen Bereichen“, fährt Markus Mayrhofer fort. Man habe „Methoden entwickelt, bei denen man mit seinem eigenen Körper sehr gut arbeiten kann und Situationen und Ziele verkörpert.“ Diese Methoden erlerne man neben der Wissensvermittlung aus Spitzensport und Unternehmensaufbau in Trainings und Workshops.

+++Pocketcoach: Wiener Chatbot-Macher wollen bei Angst und Stress helfen+++

Christiane Mitterwallner geht ins Detail: „Routinen und wichtige Ereignisse für ein erfolgreiches Unternehmertum werden integriert und das Zusammenspiel von Körper und Geist werden perfektioniert. Der Unternehmer ist generell entspannter und leistungsfähiger. Entscheidungen können intuitiver getroffen werden – ‚ein gutes Gefühl mit mir und meinem Körper‘.“

Spitzensportler müssten sich, wenn sie erfolgreich werden wollen, kontinuierlich um ihre Entwicklung beziehungsweise um ihre Selbsterneuerung kümmern – für erfolgreiche Unternehmer werde das zukünftig zunehmend wichtiger.

Die Methoden im Detail

Das wirft die Frage auf, welche Methoden das sein könnten – beziehungsweise, wie diese ausschauen. „Wenn man seinen Körper nicht mit der mentalen Ebene verbindet, erreicht man keine Spitzenleistungen. Für außergewöhnliche Leistungen benötigt man die körperliche und mentale Ebene“, erklärt der Coach. Daher ist es den beiden wichtig, diese beiden Ebenen zu trainieren und zu verbinden. Mayrhofer: „Bei uns lernt man systematisiertes Mentaltraining, das man in sein Unternehmerleben einbauen kann. Unser Körper denkt mit und unser Gehirn bezieht sich auf unseren Körper. Bei unserer Methode lernt man mit dem Körper den Geist auszurichten und zu stärken.“

+++Instahelp: „Wut kann ein Driver sein, um Veränderung in Gang zu setzen“+++

Man erhalte neben der Wissensvermittlung ein „Lernen über den eigenen Körper“. Das geschieht mit Reflexion und Partnerübungen und teilweise mit unterstützenden Sportgeräten. „Körperintelligenz“ nennt Mayrhofer das: „Bei uns ‚optimiert‘ sich der Unternehmer für mehr Leistung und weniger Energieverbrauch. Wir unterstützen unsere Kunden, ihr Potential durch die eigene Körperintelligenz zu heben und zusätzliche Ressourcen frei zu machen.“

„Negative Denk- und Gefühlsgewohnheiten ändern“

Als ehemalige Weltcupsiegerin zieht Sportpsychologin Christiane Mitterwallner einen interessanten Vergleich: „Um unsere Vorstellungskraft bewusst und gezielt einsetzen zu können, müssen wir dieses Vermögen auch trainieren. Es ist das Instrument, um eingefahrene, negative Denk- und Gefühlsgewohnheiten zu ändern.“ Es sei „ja umständlich, kostspielig und zu aufwändig und manchmal unmöglich, wenn wir beispielsweise 100 Mal am Tag ein Abfahrtstraining fahren wollen“. Das mentale Training könne überall und jederzeit praktizieren, man könne sich „immer wieder ausmalen, wie man in einer bestimmten Situation handeln, fühlen, denken will.“

Körperliches Training

Das körperliche Training wiederum besteht aus fünf Punkten, die die beiden Coaches für Spitzenleistungen im Unternehmertum als essential erachten.

  • Klar sein (Wichtige Entscheidungen): Input und Partnerübung um Klarheit zu „trainieren“. (Slackline)
  • Präsent sein (Wichtige Gespräche mit Investoren und Verhandlungen): Partnerübung um Präsenz oder „Nicht“-Präsenz zu spüren (wo präsent sein – Aufmerksamkeitsübungen, Übung mit Landkite, Peziball Balance)
  • Beweglich sein (je beweglicher man im Geist und im Körper ist, desto mehr Handlungsspielraum ist möglich): Verschiedene Bewegungsformen & Haltungen, die den Unternehmertag wesentlich erleichtern (Laptoparbeit, Entspannung in und nach Besprechungen, Moves, Balance, Koordination, Balance Board)
  • Kraftvoll sein (durchsetzungsstark sein): Wie stärkt uns die eigene Kräftigung auch im Unternehmertum – wie kann ich mich für kraftvolle Entscheidungen stärken?
  • Leistungsfähig sein – vital sein (richtige Balance zwischen Spitzenleistung und Regeneration wie im Spitzensport): Sich wohl fühlen, was bringt mir Power, was motiviert mich (Körperintelligenz verstehen und nutzen)

Ein Workshop dauert zwei Tage und kostet 940 Euro pro Person. Auch Einzelcoachings je nach Bedarf und konkreter Themenstellung bieten die beiden Coaches an. Als Zielgruppe gelten Unternehmer, Eigentümer und etablierte Startups. Mayrhofer: „Wir haben und hatten von Einzelunternehmern über KMUs bis hin zu großen Konzernen Change-, Aufbau- und Coachingaufträge“.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise