Channel

Blockchain

Krypto-Assets

PayPal-Ankündigung pusht Bitcoin und Litecoin auf Jahreshoch

© PayPal
© PayPal

Sehr viel mehr Mainstream geht nicht. Heute nachmittag ist bekannt geworden, dass der Payment-Riese PayPal mit weltweit rund 346 Millionen aktiven Nutzer-Accounts ins Geschäft mit Kryptowährungen einsteigt. Vorerst in den USA, werden Nutzer direkt in den Apps und Web-Diensten des börsennotierten US-Unternehmens Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin kaufen und auch wieder verkaufen können – und ihren Account auch gleich als Wallet zum Halten (HODL!) der Coins und Token verwenden.

Diese Ankündigung hat natürlich einen Effekt auf den Krypto-Markt, der auf Meldungen wie diese immer sehr sensibel reagiert. Dieses Mal geht es deutlich nach oben. BTC hat ordentlich zugelegt und wird nunmehr bei mehr als 12.700 Dollar gehandelt – die 13.000 Dollar scheinen nun in Reichweite. Auch Ethereum (ETH) ist nach oben geschossen, die 400 Dollar scheinen in Reichweite. Auch Bitcoin Cash (BCH) wächst, doch mit einem Zuwachs von mehr als 11 Prozent innerhalb von 24 Stunden profitiert Litecoin (LTC) derzeit am stärksten.

Die positive Marktstimmung nach der PayPal-Ankündigung bekommen auch weitere Crypto-Assets wie Chainlink, Polkadot oder Cardano zu spüren, insgesamt ist die Marktkapitalisierung Richtung Jahreshoch von 390 Milliarden Dollar unterwegs.

Auch ein Push für PayPal

Auch die Aktie von PayPal selbst profitiert von der Nachricht. Sie liegt aktuell satt mit mit mehr als 5 Prozent im Plus, die Marktkapitalisierung des Payment-Riesen ist auf 250 Milliarden Dollar geklettert – fast ein neuer Rekord in einem ohnehin schon ziemlich guten Jahr für PayPal. Strategisch ist das nicht unwichtig für die US-Firma. Denn mit der chinesischen Ant Group startet bald ein Fintech an der Börse, das es mit den Amerikanern in Sachen Bewertung aufnehmen wird können.

Ziel von PayPal ist, Kryptowährungen reif für den Massenmarkt zu machen. Davon wird seit mehreren Jahren geträumt, doch noch sind Menschen, die Crypto-Assets haben, in der Minderheit. Bitcoin und Co werden sicher gerne zum Traden eingesetzt, aber für den Status als echtes Zahlungsmittel sind die meisten Assets viel zu volatil.

Ab 2021 versucht PayPal es aber nichtsdestotrotz, Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel neben Kreditkarte und Co zu etablieren. Der Hebel ist ein großer, Immerhin ist der Zahlungsdienst bei etwa 26 Millionen Händlern weltweit integriert. Das bedeutet allerdings nicht, dass diese Händler dann BTC, ETH oder LTC empfangen werden. Vielmehr wandelt PayPal die Cryptos in Fiatgeld um und zahlt die Händler dann in Dollar oder Euro aus.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise