Channel

Startups

Ausbau

Oberösterreichisches Gaming-Startup Own3D wird zu Stream.tv

Das OWN3D-Gründerteam Lukas Hoffmann, Thomas Rafelsberger und Andreas Hanne. © OWN3D
Das OWN3D-Gründerteam Lukas Hoffmann, Thomas Rafelsberger und Andreas Hanne. © OWN3D

Den Look von Videostreams mit Overlays, Emojis und Badges pimpen, um aus der Masse von Streams auf YouTube, Twitch oder Facebook hervorzustechen – darauf hat sich das Steyrer Startup Own3D seit dem Start 2018 spezialisiert. Neben der Hauptseite gibt es mit Own3D.pro und Streamheroes.gg (digitale Sammelkarten) noch weitere digitale Produkte der Firma – und die sollen jetzt nun unter eine neue Dachmarke gepackt werden.

Dazu hat sich das Startup die Web-Domain Stream.tv um eine sechsstellige Summe gekauft. „Aufgrund des Wachstumskurses, den die OWN3D media GmbH auch in Zukunft einschlägt, musste eine Dachmarke her, die alle Produkte verein“, heißt es in einer Aussendung. In den kommenden Monaten soll dann auch der Firmenname an die neue Marke angepasst werden.

Twitch Influencer: Steyr Startup own3d verdient an der Lust, Fremden beim Zocken zuzusehen

Rundum-Paket fürs Game-Streaming

„Wir unterstützen Gamerinnen und Gamer sowie Unternehmen im Streaming-Bereich fit zu werden und zeigen ihnen, was sie alles benötigen, um erfolgreich zu streamen. Das beginnt bei Stream-Designs und -Tools, zum Beispiel für Grafiken und Animationen, bis hin zu den von uns in Zukunft geplanten Hardware-Komponenten. Das ist eine Stärke, die aktuell kein Mitbewerber so anbieten kann“, so CEO Thomas Rafelsberger, der das Startup gemeinsam mit Lukas Hoffmann und Andreas Hanne aus der Taufe hob.

Mit der neuen, internationaleren und aussagekräftigeren Marke will die oberösterreichische Firma im AUsland stark wachsen. Demnächst kommen die Sprachen Italienisch, Russisch, Polnisch und Türkisch hinzu, Ende 2021 werden weitere asiatische Sprachen aufgenommen. 30 Prozent des Umsatzes kommt derzeit aus den USA.

2018 hat Own3D ein sechsstelliges Investment von KaPa Ventures aufgenommen. Mittlerweile gehört der HBA Beteiligungs GmbH, an der wiederum eine ganze Reihe von Stiftungen beteiligt sind, 45 Prozent des jungen Unternehmens.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics