Channel

Health

Startup

myBioma: Sechsstelliges Investment für Stuhlproben-Analyse

Die myBioma-Gründer Nikolaus Gasche und Barbara Sladek © myBioma
Die myBioma-Gründer Nikolaus Gasche und Barbara Sladek. © myBioma

In Stuhlproben lesen und daraus Tipps für Ernährung und Lebensstil ableiten: Das ist die Spezialität des niederösterreichischen Startups myBioma der beiden Gründer Nikolaus Gasche und Barbara Sladek. Sie bieten in ihrem Online-Shop ein Test-Kit um 150 Euro an. Wer es bestellt und die Probe einsendet, bekommt dann in einem Mikrobiom-Bericht eine Analyse der Bakterien. Das soll vor allem jenen Menschen helfen, die mit Darmproblemen kämpfen.

Nun konnte sich myBioma von bestehenden und neuen Investoren sichern. Business Angel Johann Steszgal, EXF Alpha (European Super Angels Club), der Münchner Unternehmer Thomas Wilckens und die Eigentümern der österreichischen Tec-Gruppe, Ernst Rohrschach und Peter Lehner, haben gemeinsam einen sechsstelligen Betrag in das Startup investiert. Die beiden Gründer halten gemeinsam noch rund 70 Prozent des Unternehmens.

Fokus auf Labore und Krankenhäuser

„Die COVID-19-Pandemie und ihre globalen Auswirkungen haben verdeutlicht, dass Belastbarkeit und Agilität auch in Krisenzeiten für ein Unternehmen immens wichtig sind. Neben dem Fachwissen und der Expertise auf dem Gebiet der Darm-Mikrobiom-Analyse, hat mich der Drive des gesamten Teams und des soliden Umfelds überzeugt, um hier als Investor einzusteigen“, so Investor Wilckens.

In Zukunft ist die engere Zusammenarbeit mit Laboren und Krankenhäusern geplant, um die Software weiter zu entwickeln. „Eines unserer kurzfristigen Ziele ist es, interessierten Laboren und Krankenhäusern mittels standardisierter Schnittstelle eine einfache und kostengünstige Möglichkeit zu bieten, die von myBioma entwickelte Analyse-Plattform in eigene Anwendungen zu integrieren“, so Gründerin Sladek. In Zukunft könne man auch Diagnosen oder spezifische Therapiepläne für Patienten anbieten.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise