Channel

Startups

Startup

Music Traveler: Wiener „Airbnb für Proberäume“ wird von John Malkovich und Billy Joel unterstützt

Die Music Traveler-Gründer Julia Rhee und Aleksey Igudesman. © Music Traveler
Die Music Traveler-Gründer Julia Rhee und Aleksey Igudesman. © Music Traveler

Solche Testimonials möchte man haben – und das Wiener Startup Music Traveler hat sie: Wenn die beiden Gründer Julia Rhee und Aleksey Igudesman ihr „Airbnb für Proberäume“ promoten, dann können sie immer die Namen von US-Schauspieler John Malkovich, Musiklegende Billy Joel, Filmmusik-Guru Hans Zimmer, Sean Lennon oder Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker, fallen lassen. Denn diese sitzen im Beirat des vor kurzem gestarteten Web-Dienstes, der als Drehscheibe zwischen Musikern, die auf Reisen proben müssen, und den Vermietern kleiner wie großer Proberäume dient.

Einen Proberaum mit Steinway-Flügel im ersten Bezirk um zehn Euro die Stunde, eine Halle für Tänzer um 70 Euro die Stunde in 1110 Wien oder vielleicht gleich einen „repräsentativen und großzügigen Konzertsaal“ um 1.200 Euro die Stunde in zentraler Lage, auch bekannt als Wiener Konzerthaus? Diese und andere Räumlichkeiten kann sich der geneigte Künstler über die Webseite mieten und auch gleich die Instrumente mit nutzen, die in den meisten Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Aktuell sind rund 50 Räumlichkeiten verfügbar, den Betreibern zufolge sollen täglich neue dazukommen.

John Malkovich bei der Präsentation von Music Traveler. © Music Traveler
John Malkovich bei der Präsentation von Music Traveler. © Music Traveler

Wien als Start-Stadt

Rhee und Igudesman wollen in Wien starten und von hier aus in die Schweiz, Deutschland und die USA expandieren. „Das Potential von Music Traveler ist weltweit gegeben, dass das Startup aus der Weltstadt der Musik, nämlich Wien kommt, ist fantastisch“, lässt Malkovich wissen. Das Potenzial in der österreichischen Hauptstadt alleine: Music Traveller zählt rund 250.000 Musiker in Wien, was theoretisch grob 700.000 Übungsstunden pro Woche ergibt. Würde man nur fünf Prozent dieses Marktes abdecken, könnte man pro Woche 35.000 Übungseinheiten an die gelisteten Proberäume vermitteln.

Als Vermittler in dem Geschäft streicht Music Traveler zehn Prozent der Mietgebühr ein – verfolgt also das gleiche Geschäftsmodell wie Airbnb. Wichtig für die Vermieter, die sich als Hosts auf der Webseite anmelden können: Die zur Verfügung gestellten Instrumente sind versichert, sollte ein Rockstar beim Proben über die Stränge schlagen.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen