Channel

Ecosystem

Entwickler

Mithril.ai: Zwei Wiener Entwickler suchen die spannendsten Jobs für Developer

Alan Berger und Thomas "Tosh" Schranz von Blossom. © Alan Berger
Alan Berger und Thomas "Tosh" Schranz von Blossom. © Alan Berger

Es ist eine einfache Webseite mit eigentlich nur einer Funktion: einer Anmeldung für einen Newsletter. Hinter dieser simplen Fassade steckt dann aber eigentlich viel mehr. Denn Mithril.ai widmet sich einem Problem, dass mit der Digitalisierung und dem Wachstum der Startup-Szene in Wien und Österreich immer größer wird: der Mangel an guten Entwicklern. Allan Berger und Thomas „Tosh“ Schranz, selbst zwei Fixpunkte in der Wiener Startup-Szene, wollen dieses Problem jetzt mit einem kuratierten Newsletter, der monatlich die spannendsten Developer-Jobs in Wien listet, angehen.

„80 Prozent der Fragen, die Allan und ich auf Facebook Messenger bekommen, fangen mit ‚Hey kennst du…‘ an. Es geht entweder um Developer, die für Schlüsselpositionen gesucht werden, oder es sind super spannende Leute, die eine echte Herausforderung suchen, nichts finden und überlegen, in andere Städte zu gehen“, sagt Schranz, der mit Berger die Software-Firma Blossom betreibt und nebenbei mit Lemmings.io eine junge Entwickler-Community rund ums Thema Chatbot aufgebaut hat.

Firmen und Entwickler vernetzen

Berger und Schranz, beide bestens verdrahtet in der österreichischen Entwickler-Community, haben diese Anfragen bis dato einfach per Intros zwischen ihnen bekannten Developern und Firmen beantwortet. Mit Mithril.ai (der „Herr der Ringe“ lässt grüßen) soll das jetzt strukturiert passieren.

Ein Mal pro Monat wird ab sofort eine von Berger und Schranz handverlesene Liste an Jobs für Developer an die Newsletter-Abonnenten ausgesendet. Zu Beginn fokussieren sich die zwei auf Wien und werden Vollzeitstellen bei Startups und in größeren Firmen listen. Wichtig ist ihnen jedenfalls die Qualität. „Uns geht’s eher drum, dass der Tech Stack und die Position interessant sind“, sagt Schranz. „Das kann von Junior-Rolle in einem interessantem Startup, das grad gegründet wird bis hin zu Corporates gehen, die eine neue Gruppe aufbauen wollen.“

Ein Geschäftsmodell verfolgen die beiden Blossom-Macher mit Mithril.ai vorerst noch nicht, jedenfalls solle sich das Projekt „selber tragen“. Möglich wäre, dass Schranz und Berger eine Vermittlungsprovision kassieren oder dass Firmen im Newsletter werben können. Bedarf sieht Schranz jedenfalls: „Auf absehbare Zeit wird es viel mehr offene Stellen geben als talentierte Devs. Vor allem bei Schlüsselrollen kann das bedeuten, dass Firmen monatelang eine Position nicht füllen können.“

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen