Sponsored Story

Window Shopping 2.0: Wie das gute alte Schaufenster mit QR-Codes ins digitale Zeitalter geholt wird

© markedingplus

Das Schaufenster ist das Gesicht des Handels und seine teuerste Fläche. Als die ersten großen Schaufenster auftauchten, waren sie Magneten der Aufmerksamkeit, wurden mit dem Schaufensterbummel zum Zentrum einer populären Freizeitbeschäftigung. Seitdem ist nicht viel passiert und es ist still geworden um das Medium Schaufenster. Statische Dekorationen dominieren nach wie vor das Bild. Notwendig ist eine zeitgemäße, zukunftsfähige und damit digitale Lösung, die Frequenz in den Geschäften generieren kann.

Innovativer Aussteller auf der marke[ding]plus

Das „Schaufenster  2.0“, ein lebendiges Schaufenster mit ständig wechselnden Inhalten, ist eine solche Lösung. Es ermöglicht eine völlig neue Art und Weise der interaktiven Kommunikation mit dem Konsumenten. So sind beispielsweise in vielen Schaufenstern bereits TV-Geräte für die Anzeige von Werbeschaltungen vorhanden, eine Interaktion war bisher aber noch nicht möglich.

Auf der marke[ding]plus, Österreichs größter B2B-Marketingmesse,  zeigt der Aussteller artworx eine eigens konzipierte Pairing-Technologie, mit der potenzielle Käufer dazu angeregt werden, mit dem Schaufenster zu interagieren. Die Steuerung erfolgt komfortabel mittels Scan eines QR-Codes mit dem eigenen Smartphone. Unter Pairing versteht man die Verbindungsaufnahme zwischen zwei Geräten, z.B. Desktop-Computer und Smartphone, die miteinander interagieren, Daten austauschen oder als Controller für das andere Gerät fungieren. Durch die Interaktion mit dem Smartphone ist man nicht nur darauf beschränkt, eine Website aufzurufen, sondern kann auch andere Funktionen wie Fungames, Gewinnspiele & Co nützen.

Interaktion 24 Stunden, 7 Tage die Woche

Durch den Einsatz der Pairing-Technologie ist ein Schaufenster entstanden, welches sich deutlich lebhafter zeigt als ein statisches Fenster. Ein zukünftig erfolgreiches interaktives Schaufenster muss dem Kunden mehr bieten, als nur Fotos, Videos oder Produktinformationen. Hier könnten spezielle Funktionsmöglichkeiten zum Einsatz kommen. Ein Beispiel: Der Kunde kann sich direkt vom Schaufenster einen Rabattcode herunterladen, welcher unmittelbar danach eingelöst werden kann. Hiermit machen wir das Schaufenster erstmals zum POS.

marke[ding]plus: 21. – 22. September

Mehr zum Thema Schaufenster 2.0 erfahren Sie bei der marke[ding]plus von 21. – 22. September in Wels bei der Firma artworx und  bei der Keynote zum Thema. Österreichs größte Marketingmesse zeigt Ihnen die neuesten Trends und Must-Haves der Branche. Zahlreiche Aussteller aus den Bereichen Marketing, Druck, Kommunikation, Event und Promotion präsentieren Ihre Neuheiten und geben Ihnen neue Impulse für die nächsten Projekte.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen