Channel

Blockchain

Bitcoin und Co.

Kryptowährungen: Marktkapitalisierung stürzt unter Marke von 300 Mrd. Dollar

Ethereum und Bitcoin. © Pexels
Ethereum und Bitcoin. © Pexels

Die Pumps der letzten Wochen scheinen vergessen. Über das Wochenende sind die Kurse von Kryptowährungen durch die Bank weiter eingebrochen. Die Marktkapitalisierung ist innerhalb von fünf Tagen von mehr als 355 auf derzeit weniger als 275 Milliarden Dollar eingebrochen. Bitcoin, das vergangene Woche um noch mehr als 11.500 Dollar gehandelt wurde, ist derzeit nur mehr etwas mehr als 10.000 Dollar wert.

Die Anstrengungen des Marktes, den Preis von Bitcoin über die Marke von 12.000 Dollar zu treiben, haben sich in den vergangenen Wochen nicht ausgezahlt. Auch mit Hilfe des umstrittenen Stabelcoins Tether wurden von Anlegern an Exchanges große Mengen an Bitcoin zu gekauft – doch am Ende waren sie dann nicht bereit, mehr als 12.000 Dollar für BTC zu bezahlen.

+++ Bitcoin schafft es nicht, konstant über 12.000 Dollar zu bleiben +++

BTC dominiert den Markt wie nie

Auch andere Krypto-Assets haben wieder an Wert verloren – allen voran Ethereum. Der Kurs von ETH ist in weniger als einer Woche von mehr als 300 auf derzeit nur mehr 220 Dollar verfallen. Bitcoin dominiert den Markt derweil so stark wie selten zuvor – rund 66 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung sind bei BTC.

Die Aufwärtsphase wurde vor einigen Wochen durch die Ankündigung von Facebook, einen Stablecoin namens Libra mit 27 Partnern (u.a. Spotify, eBay, Visa, Mastercard, PayPal) auf den Markt bringen zu wollen, eingeleitet. Seither hat das Projekt, das Libra 2020 starten will, ordentlich Gegenwind bekommen. Zuletzt meldete sich gar US-Präsident Donald Trump zu Wort und verlangte, dass sich Facebook wegen Libra der Bankenregulierung unterwerfen müsse.

+++ „Dünne Luft“: US-Präsident Trump wettert gegen Bitcoin, Libra und Kryptowährungen +++

Auch im US-Kongress gibt es Vorbehalte gegen das Libra-Projekt. Von Facebook wird verlangt, dass die Entwicklung vorläufig gestoppt werde, bis sich Politik und Behörden die Sache näher ansehen können.

Tether in der Kritik

Weiter problematisch ist auch, dass bei den Kurszuwächsen der letzten Wochen seitens Anlegern viel mit Tether gearbeitet wurde. Bei dem Stablecoin ist nach wie vor nicht klar, wie und ob er wirklich durch eine entsprechende Menge an US-Dollar bzw. anderer Assets gebackt ist.

Seit Anfang April, als der Wert von Bitcoin noch bei rund 4.000 Dollar lag, hat sich der Bestand von Tether-Coins beinahe verdoppelt. Carol Alexander und Michael Dakos, zwei Forscher der der britischen University of Sussex, sprechen deswegen von einer Tether-Blase. Außerdem dürfte es dubiose Vorgänge zwischen der Firma Tether Inc. und dem Exchange Bitfinex geben – der New Yorker Generalstaatsanwalt ermittelt diesbezüglich.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen