Channel

Blockchain

Märkte

Kryptowährungen: Bitcoin stürzt Richtung 7.500 Dollar

Bitcoin auf Abwegen. © Pexels
Bitcoin auf Abwegen. © Pexels

Die Abwärtsbewegungen von Kryptowährungen haben sich in den letzten Stunden verschärft. Die „Leitwährung“ Bitcoin stürzt seit etwa 14:30 Uhr auf die Marke von 7.500 Dollar zu und hat (wie so oft) die meisten anderen an Exchanges gehandelten Kryptowährungen mit nach unten gerissen. Vor wenigen Stunden noch wurde BTC immerhin noch über der Grenze von 8.000 Dollar gehandelt. Einige Ausbruchversuche in den letzten Wochen auf mehr als 8.500 Dollar sind ergebnislos geblieben.

Auch Ethereum (ETH), XRP, Bitcoin Cash, Litecoin, EOS oder Binance Coin werden vom aktuellen Abwärtstrend erfasst und stehen deutlich im roten Bereich. Die Marktkapitalisierung von Kryptowährungen liegt bei nur mehr rund 205 Milliarden Dollar und droht, unter die 200 Mrd. Dollar zu fallen. Einen derart niedrigen Stand hat die Krypto-Szene zuletzt im Mai – also vor vier Monaten gesehen.

So schwach wie zuletzt im Mai

Von der ganz schwachen Phase von BTC und Co. dieses Jahr sind die Kurse aber noch deutlich entfernt. Anfang des Jahres schwankte der Market Cap grob zwischen 110 und 130 Milliarden Dollar. Bitcoin schaffte nach einem sehr schwachen Start ins Jahr 2019 den Sprung über die 5.000-Dollar-Marke erst Anfang April und stieg dann im Juni über die 10.000 Dollar.

Die aktuell meist gehandelte Kryptowährung ist nicht Bitcoin, sondern Tether (USDT). Der umstrittene Stablecoin dient Crypto-Tradern wie immer als Safe Haven, um beim aktuellen Preisverfall an Exchanges schnell Krypto-Assets wie BTC oder ETH zu verkaufen und in ein stabiles Asset zu flüchten, ohne in Fiat wechseln zu müssen.

Profitieren werden im aktuellen Bärenmarkt wieder die Exchanges. Weil derzeit viele Assets verkauft werden, sind die Trading-Volumina von CoinTiger, BKEX, BitForex oder LBank im Vergleich zu den Vortagen drastischnach oben geschnellt. Da Krypto-Börsen in der Regel an Trades mitverdienen, sind vor allem starke Bewegungen spannend für sie – nach oben wie nach unten.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen