Channel

Crypto

Exit

Krypto-Startup Hero wird von Novomatic-Tochter Greentube übernommen

© Greentube
© Greentube

Sie waren die ersten, die in Österreich einen ICO gemacht haben und galten eine Zeit lang als das heißeste heimische Krypto-Startup. Dann wurde es aber stiller um die Firma, Mitgründer Bernhard Blaha verließ die Firma und wurde der neue CEO von Blocktrade, und das Startup stand vor seiner Auflösung.

Nun aber gibt es ein zweites Leben für das Startup, das auch unter dem Namen Herosphere bekannt wurde und einen eigenen Token (den Herocoin) herausgegeben hat. Wie Trending Topics exklusiv in Erfahrung gebracht hat, hat die Novomatic-Tochter Greentube Hero nun zu 100 Prozent übernommen und steigt damit in den eSports- und Blockchain-Bereich ein. Greentube ist selbst als Startup gestartet, wurde dann ab 2010 vom Novomatic-Konzern übernommen und ist Anbieter zahlreicher Online- und Mobile-Games.

Bei Hero bzw. der Plattform Herosphere geht es darum, dass ohne Buchmacher auf Online-Games wie „League of Legends“ oder „DOTA2“ wetten können. Als Wetteinsatz können die Herocoins verwendet werden. Angaben des Unternehmens zufolge zählt das Startup rund 300.000 Nutzer. Das Konzept soll sich auf Pooling-, Wett-, Fantasy- oder Poker-Systeme übertragen lassen. Zum Kaufpreis gibt es keine weiteren Angaben – jedenfalls soll es sich um einen Asset-Deal sowie die Übernahme der Kern-Team-Mitglieder handeln.

Herosphere: So soll der ICO des österreichischen E-Sports-Startups ablaufen

Einstieg von Novomatic in den Blockchain-Bereich

„Bei Greentube wollen wir eine führende Position einnehmen, wenn es darum geht, neue Trends und Technologien aufzugreifen, und mit den einzigartigen Produkten von Hero haben wir ein innovatives und spannendes Unternehmen erworben, mit dem wir Neuland betreten werden“, heißt es seitens Michael Bauer, CFO/CGO bei Greentube. „Der eSports- und Blockchain-Bereich bietet eine Menge Möglichkeiten für den Gaming-Sektor und wird uns als Unternehmen neue Türen öffnen.“

Die Übernahme durch die Novomatic-Tochter macht Mitgründer und CEO Paul Polterauer sichtlich stolz: „Unsere Produkte stellen das alte Konzept, dass das Haus immer gewinnt, in Frage und ermöglichen es den Nutzern stattdessen, eine Community aufzubauen, von der sie besser profitieren. Von einem so renommierten Unternehmen wie Greentube übernommen zu werden, ist ein großer Beweis für die harte Arbeit, die wir in die Entwicklung und Weiterentwicklung unserer Produkte gesteckt haben.“ Auch CTO Philip Peinsold wird weiter für Hero tätig sein.

myWorld zieht sich aus Startup-Geschäft zurück, Grazer Accelerator 360 Lab sperrt zu

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics