Channel

Blockchain

💾 đŸ€‘ 📈

Krypto News: Revolut bringt Ripple und Bitcoin Cash, Coincheck mit enormen Profiten, „Bitcoin kein Investing“

Bitcoin Cash. © Jakob Steinschaden
Bitcoin Cash. © Jakob Steinschaden

Revolut jetzt mit Ripple und Bitcoin Cash

Im Zuge der Finanzierungsrunde von 250 Millionen Dollar fĂŒr das britische Fintech Revolut (Trending Topics berichtete) sind auch ZukunftsplĂ€ne der Firma veröffentlicht worden. Diese beinhalten auch die Ausweitung der Services in Bezug auf Krypto-Assets. Bald sollen Premium-Nutzer der App auch Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH) kaufen und verkaufen können. Derzeit gibt es in der App die Möglichkeit, Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC) zu handeln. Die GebĂŒhren dafĂŒr liegen bei 1,5 Prozent. Im Rennen gegen den Konkurrenten N26 sind KryptowĂ€hrungen ein großes Differenzierungsmerkmal fĂŒr Revolut.

Coincheck: Riesige Profite vor dem Hack

Vor kurzem ist die japanische Krypto-Börse Coincheck vom Online-Finanzdienstleister Monex ĂŒbernommen worden (Trending Topics berichtete). Der neue EigentĂŒmer hat jetzt Finanzdaten veröffentlicht, die zeigen, dass Coincheck im Fiskaljahr 2017 (endete mit MĂ€rz 2018) Profit von umgerechnet 491 Millionen Dollar gemacht hat. Diese Gewinne sind vor allem auf den Boom von KryptowĂ€hrungen im Dezember 2017 und JĂ€nner 2018 zurĂŒckzufĂŒhren. SpĂ€ter wurde Coincheck von einem Hack gebeutelt, bei dem XEM-Token im damaligen Gegenwert von 530 Millionen Dollar geklaut wurden.

Binance: Mehr Quartalsgewinn als Deutsche Bank

Der in Hongkong ansĂ€ssige Krypto-Exchange Binance hat seine Quartalszahlen vorgelegt. Diese zeigen, dass die Börse fĂŒr den Handel mit Krypto-Assets einen Profit im zweiten GeschĂ€ftsquartal von umgerechnet rund 200 Millionen Dollar vorweisen kann. In das Quartal fallen die lukrativen Monate Dezember 2017 und JĂ€nner 2018, als die Kurse fĂŒr Bitcoin und Co durch die Decke gingen. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal 2018 rund 120 Millionen Euro Gewinn (nach Steuern) gemacht.

Krypto-MĂ€rkte wieder in der roten Zone

Wer gehofft hat, dass Bitcoin und Co wieder ordentlich wachsen, wird heute enttĂ€uscht. Der Tag startet mit roten Vorzeichen. Bis auf einige Ausnahmen wie TRON oder NEO stehen die Kurse von Krypto-Assets derzeit im Minus. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 430 Milliarden Dollar – also deutlich unter der Höchstmarke von rund 830 Milliarden Dollar im JĂ€nner, aber um ein Vielfaches vor dem Wert vor einem Jahr – damals hatte der Markt eine Kapitalisierung von 6,4 Milliarden Dollar.

Warren Buffett: „Bitcoin ist kein Investing“

MultimilliardĂ€r und Investoren-Legende Warren Buffett hat sich zum Thema Bitcoin geĂ€ußert. seiner Meinung nach ist das Kaufen von KryptowĂ€hrungen kein Investment. „Wenn man Bitcoin oder eine andere KryptowĂ€hrung kauft, dann bekommt man nichts, was wirklich jemals produktiv ist. Man hofft nur darauf, dass es der nĂ€chste um mehr Geld wieder abkauft“, so Buffett. Der Handel mit KryptowĂ€hrungen sei lediglich Spekulation und GlĂŒckspiel.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise