Channel

Blockchain

Krypto News: Bitcoin unter 10.000 Dollar, Robinhood startet Krypto-Trading, Zweifel an Petro

Die Robinhood-App bringt Krypto-Trading. © Robinhood.com
Die Robinhood-App bringt Krypto-Trading. © Robinhood.com

Krypto-Märkte wieder im Minus

Nach einer kurzen Grün-Phase sind die Krypto-Märkte seit Donnerstag wieder im roten Bereich. Bitcoin ist nach einem vorübergehenden Hoch von fast 12.000 Dollar wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gefallen. Ethereum (ETH) ist aktuell nur mehr rund 840 Dollar wert und damit weit entfernt von der psychologisch wichtigen Marke von 1.000 Dollar. Auch Ripple (XRP) steht nicht viel besser da und ist unter die 1-Dollar-Marke gerutscht. Auch viele andere Kryptowährungen wie Cardano (ADA), Bitcoin Cash (BCH), Stellar (XLM) oder Litecoin (LTC) mussten Federn lassen.

Robinhood startet gebührenfreies Krypto-Trading

Die Trading-App Robinhood hat angefangen, seine vier Millionen Nutzer in den USA nach der Reihe für neue Funktionen für den Handel mit Bitcoin und Ethereum freizuschalten. Locken wollen die Macher der App vor allem damit, keine zusätzlichen Gebühren für den Kauf oder Verkauf von Bitcoin und Ethereum zu verlangen. Weiters soll man die Kurse von 16 weiteren Kryptowährungen in der App monitoren können. Robinhood geht in den USA damit in direkte Konkurrenz mit dem Platzhirsch Coinbase und versucht, ihn zu unterbieten. Coinbase verlangt zwischen 1,5 und 4 Prozent Transaktionsgebühren beim Handel mit Bitcoin und Co.

Petro: Massive Zweifel an Venezuelas Kryptowährung

Während Venezuelas Präsident Nicolás Maduro behauptet, in einem Pre-Sale der staatlichen Kryptowährung Petro rund 735 Millionen Dollar eingenommen zu haben, mehren sich die Stimmen der Zweifler. Ars Technica etwa berichtet, dass lange nicht einmal geklärt war, welche Blockchain-Technologie zum Einsatz kommt. War in einer früheren Version des Whitepapers von einem ERC20-Token auf Basis von Ethereum die Rede, steht plötzlich das Blockchain-Projekt NEM in einer neuen Fassung des Dokuments. Weiters wurden dann zwar Token auf der NEM-Blockchain kreiert, aber noch nicht an Käufer ausgegeben.

Die NEM Foundation mit Sitz in Singapur wiederum dementierte, etwas direkt mit Venezuela zu tun zu haben, bestätigte aber, dass das Land beabsichtige, die NEM-Technologie einzusetzen. Außerdem beanstandet die Opposition in dem gebeuteltem Land, dass die Ausgabe einer Kryptowährung, die angeblich von Rohölreserven besichert ist, rechtlich gar nicht möglich ist.

Litecoin Cash hat sich von Litecoin abgespalten

Der schon länger angekündigte Hard Fork der Litecoin-Blockchain wurde durchgeführt. Mit Litecoin Cash (LCC) ist somit eine neue Kryptowährung entstanden, die sich zur Zeit aber nicht unbedingt großer Beliebtheit erfreut. Auf Börsen wurden in den vergangenen 24 Stunden LCC von einem Volumen von umgerechnet rund 2 Millionen US-Dollar gehandelt. Die Mutter von LCC, Litecoin, hat ein Marktvolumen von rund 10 Milliarden Dollar. Litecoin-Gründer warnte allerdings vor der Abspaltung, es würde sich dabei um einen Scam handeln.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Realtime Prices