Channel

Mobility

Selbstfahrende Autos

Kontrol: Mit „Virtual Vehicle“ wird Zulassung autonomer Fahrzeuge vorangetrieben

© Kontrol
© Kontrol

Während in anderen Ländern wie den USA selbstfahrende Autos bereits unter bestimmten Voraussetzungen durch die Gegend fahren können, ist der Fortschritt diesbezüglich in Europa noch gebremst. Das oberösterreichische Startup Kontrol gehört zu jenen heimischen Firmen, die das Thema hierzulande vorantreiben wollen. Bei einem Test in der Steuermark wurde nun demonstriert, wie die „KoPilot Compliance Software“ funktioniert. Sie soll als eine Art „Führerschein für selbstfahrende Autos“ fungieren.

Gemeinsam mit der Virtual Vehicle Research GmbH in Graz wurde unter realen Bedingungen getestet, die Software bei Geschwindigkeitsbegrenzung, Spurhalten und dem Zusammenspiel mit dem Abstandsregelautomat funktioniert. Virtual Vehicle ist wie berichtet mit dem „Automated Drive Demonstrator“ (ADD) als erstes autonomes Auto bekannt geworden. Die Firma in Graz ist ein internationales F&E-Zentrum für die Automobilindustrie, die VW, Daimler, BMW, Peugeot, AVL oder Magna zu seinen Partnern zählt.

„Baldige Zulassung realisieren“

„Für uns als Startup ist es essenziell unsere Technologie auch unter realen Bedingungen testen und demonstrieren zu können. Das ist die Basis wie wir bei unseren Kunden Vertrauen in unsere Technologie aufbauen können. Aufgrund des großen Know-hows beim Virtual Vehicle können wir unsere Technologie in deren Demonstrationsfahrzeug integrieren und wollen so eine baldige Zulassung von Teilfunktionen von autonomen Fahrzeugen realisieren“, so Michael Naderhirn, CTO von Kontrol.

© Kontrol
© Kontrol

Kontrol hat sich auf die formale Überprüfung des Verhaltens und der Bewegungsplanung autonomer Systeme spezialisiert. Mit der KoPilot-Software will das Startup die Übersetzung eines in natürlicher Sprache verfassten Rechtstextes in berechenbaren Code sicherstellen. So soll man autonomen Fahrzeugen die jeweils geltende Straßenverkehrsordnung beibringen.

„Unsere Software ist eine Art Watchdog, die im Auto mitfährt und darauf schaut, ob das selbstfahrende Fahrzeug sich an die Regeln hält. Wir können in Echtzeit validieren, ob sich der Wagen an die Gesetze hält“, sagte Andreas Lauringer, CEO von Kontrol, vor einiger Zeit zu Trending Topics. Ziel sei, die Software als eine Art Pickerl bzw. als Zulassung für Fahrzeuge zu vergeben, um zu garantieren, dass es die lokale Straßenverkehrsordnung kann.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise