Channel

Blockchain

Kryptowährungen

Klage gegen Tether und Bitfinex: „Größte Blase in der Geschichte der Menschheit“

Tether Wallet am Smartphone. © Tether.to
Tether Wallet am Smartphone. © Tether.to

Dieses Dokument hat ordentlich Sprengstoff: Die US-Anwaltskanzlei Roche Freedman LLP hat im Namen von Klienten Klage gegen das Firmenkonglomerat eingereicht, das hinter der Krypto-Exchange Bitfinex und dem kontroversen Stablecoin Tether steckt. Den Firmen, die größtenteils von den British Virgin Islands betrieben werden, wird nichts weniger als die Verursachung der „größten Blase in der Geschichte der Menschheit“ vorgeworfen – mit einem Schaden für Nutzer von Kryptowährungen von bis zu 1,4 Billionen US-Dollar (ja „Billionen“ mit „B“).

Die Krypto-Börse Bitfinex und die Kryptowährung Tether werden von Personen in einem undurchschaubaren Firmenknäuel mit Namen wie iFinex, Tether Holding, BFXNA, BFXWW, Crypto Capital, DigFinex in die Welt gesetzt, denen jetzt eine satte Sammelklage ins Haus steht. Ihnen wird vorgeworfen, Investoren betrogen, Märkte manipuliert und illegal Erträge erwirtschaftet zu haben. Für die Angeklagten – unter anderem auch der Niederländer Ludovicus Jan van der Velde, der als CEO bei Bitfinex und Tether tätig ist, gilt die Unschuldsvermutung.

+++ Tether: Die kontroverse Bitcoin-Pumpe +++

Künstlicher Preisanstieg 2017/2ß18

Der konkrete Vorwurf der Kläger: „Von 2017 bis 2018 druckte Tether 2,8 Milliarden USDT und nutzte sie, um die Bitfinex-Börse zu überfluten und andere Kryptowährungen zu kaufen. Diese künstlich überhöhte Nachfrage nach Kryptowährungen führte zu einem Preisanstieg“, heißt es in der Klageschrift. Die Preisexplosion rund um Bitcoin Ende 2017 und Anfang 2018 haben Kenner der Krypto-Branche noch in bester Erinnerung. Damals schoss der Preis von BTC Richtung 20.000 Dollar, die Marktkapitalisierung kletterte auf fast 800 Milliarden Dollar (derzeit rund 220 Milliarden). Die Anwälte der Kläger gehen davon aus, dass die Hälfte des Wachstumsvolumens durch USDT und Bitfinex verursacht wurde.

„Als der Kryptowährungsmarkt in einen Fieberwahn verfiel, verursachte Tethers Massenausschüttung von USDT die größte Blase in der Geschichte der Menschheit. Als die Blase explodierte, verschwanden in weniger als einem Monat über 450 Milliarden Dollar an Wert. Der Fallout wirkt sich weiterhin auf den Kryptowährungsmarkt aus, auch dadurch, dass die Preise niedriger sind, als sie es ohne die Manipulation sein könnten“, heißt es in dem Dokument. Alleine zwischen dem 6. Jänner 2018 und dem 6. Februar 2018 ist die Marktkapitalisierung von 795 auf 329 Milliarden US-Dollar eingebrochen. Alleine diese Zeitperiode würde einen potentiellen Schaden von 466 Milliarden Dollar repräsentieren.

+++ Der Bitcoin-Höhenflug 2017 soll Ergebnis einer Manipulation gewesen sein +++

„Grundlose Anschuldigungen“

Sowohl auf der Webseite von Tether als auch Bitfinex ist kurz vor der Veröffentlichung der Klageschrift ein Statement von den Machern veröffentlicht worden. „Diese grundlosen Anschuldigungen sind ein Versuch, das Wachstum und den Erfolg der gesamten digitalen Token-Community zu untergraben, für die Bitfinex und Tether Schlüsselkomponenten sind“, heißt es. Man werde sich mit allen Mitteln gegen den „schamlosen Versuch“, an Geld zu kommen, wehren. Außerdem: „Bitfinex und seine verbundenen Unternehmen haben noch nie Tether-Token oder Emissionen verwendet, um den Kryptowährungsmarkt oder die Preisgestaltung von Token zu manipulieren. Alle Tether-Token sind vollständig durch Reserven gedeckt und werden an Bitfinex gemäß der Marktnachfrage ausgegeben und gehandelt.“

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen