Ausschreibung

JumpStart: Ab heute können sich Start-up-Inkubatoren wieder für jeweils 150.000 Euro bewerben

Sharing is caring:

Werden Gründer ob der Nachricht vor Freude springen? © Fotolia/Igor
Werden Gründer ob der Nachricht vor Freude springen? © Fotolia/Igor

Sektor5, Impact Hub, Speedstartstudio, der TUW i2nkubator und Up to Eleven: Diese fünf österreichischen Start-up-Inkubatoren haben in der ersten Runde bereits eine Förderung durch das JumpStart-Programm von Wirtschaftsministerium und aws erhalten. Wie diese Start-up-Brutstätten, in denen bis zu 50 Jungfirmen herangedeiehen sollen, funktionieren, darüber hat TrendingTopics.at bereits groß berichtet.

Wer künftig ebenfalls mit 150.000 Euro – bei maximal 100 Prozent der förderbaren Kosten – für seinen Inkubator bzw. Accelerator gefördert werden will, kann sich ab sofort in der zweiten Ausschreibungsrunde von JumpStart bewerben. Diese sollen Gründern und Start-ups neben Büro-, Labor- oder Produktionsflächen auch maßgeschneiderte Beratungsleistungen zur Verfügung stellen. Die Einreichfrist endet am 4. Oktober um 17 Uhr.

Für Start-ups ist auch etwas drin: Bis zu fünf der Unternehmen, die sich in einem JumpStart Inkubator befinden, werden für eine weitere Förderung ausgewählt. Pro ausgewähltem Start-up ist eine maximale Förderung von 22.500 Euro vorgesehen – bei maximal 100 Prozent der förderbaren Kosten.

Das JumpStart-Programm wurde vor etwa einem Jahr von Wirtschaftsministerium und der staatlichen Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws) ins Leben gerufen. Insgesamt sollen bis zu drei Millionen Euro über JumpStart zur Verfügung gestellt werden können.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen