Channel

Ecosystem

Niederösterreich

IST Park: Neues Tech-Zentrum in Klosterneuburg lockt auch Biotech-Startups

© Daniel Hinterramskogler
© Daniel Hinterramskogler

Mit dem IST Park ist in niederösterreichischen Klosterneuburg bei Wien ein neues Technologie- und Forschungszentrum eröffnet worden, das Unternehmensansiedlungen aus forschungsintensiven Bereichen, Start-Ups und Spin-Offs bessere Rahmenbedingungen bieten soll. Im dem Park stehen in zwei Gebäuden 2.400 Quadratmeter Labor- und Büroflächen zur Verfügung.

Errichtet wurde es in eineinhalbjähriger Bauzeit mit Kosten von 15 Millionen Euro von der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich ecoplus in Zusammenarbeit mit dem IST Austria (Institute of Science and Technology Austria), das bereits in Klosterneuburg angesiedelt ist. Bis Jahresende sollen sich bereits 13 Firmen im IST Park angesiedelt haben und 65 Prozent der Fläche vermietet sein.

Labore und Coworking

Der Park bietet neben Coworking Space und individuellen Büros auch bezugsfertige Labore auf rund 1.200 Quadratmetern, die vor allem Biotech-Unternehmen, Startups und frühphasige Projekte im Bereich der Life Sciences ansprechen sollen. Der benachbarte IST Campus bietet darüber hinaus jenen Unternehmen, die im IST Park sitzen, die bei Verfügbarkeit die Möglichkeit auf den Zugriff auf Ressourcen wie die Elektronenmikroskope, Computing-Infrastruktur oder Equipment zum Prototypenbau.

Zwei Startups sind bereits im IST Park vertreten: Valanx Biotech und Ribbon Biolabs. Diese werden vom so genannten IST Cube unterstützt. Dabei handelt es sich um einen Fonds des IST Austria und einer Tochtergesellschaft von Lansdowne Partners, ein Hedge-Fonds aus London. Dieser startete 2017 mit dem Ziel, fünf Millionen Euro in technologische Neugründungen aus dem akademischen Umfeld zu investieren (Trending Topics berichtete). Im Portfolio von IST Cube finden sich etwa auch contextflow oder Prewave.

© Daniel Hinterramskogler
© Daniel Hinterramskogler

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen