Channel

Startups

User Engagement

involve.me: Wiener Startup rund um Vlad Gozman bekommt Investment

Vlad Gozman und Stefan Rasch von involve.me. © V. Gozman
Vlad Gozman und Stefan Rasch von involve.me. © V. Gozman

Vlad Gozman kennst du vielleicht als einer der Köpfe hinter der TEDx Vienna-Konferenz oder als Gründungsmitglied von AustrianStartups. Was viele nicht wissen ist, dass Gozman auch ein Startup hat, das auf den Namen Stereosense hört und anfangs ein Tool für die Entwicklung von Virtual-Reality-Apps angeboten hat.

Doch die Welt hat sich weiter gedreht, und Stereosense hat ein neues Produkt am Start: involve.me. Der Dienst bietet Nutzern die Möglichkeit, online Quizzes, Umfragen, Kalkulatoren oder Lead-Pages zu erstellen, die man ähnlich einem YouTube-Video in Webseiten einbetten kann. Die VR-Tools werden derweil nicht mehr weiter entwickelt.

Baukastensystem für interaktive Elemente

„Mit involve.me können individuelle interaktive Inhalte ohne Programmieraufwand in einem Baukastensystem erstellt und nahtlos in die eigenen Website oder Web-Produkt integriert werden“, sagt Gozman zu Trending Topics. Ziel sei, „User Engagement zu steigern, Daten besser erfassen zu können und Onlineverkäufe anzukurbeln.“

Gozman hat gemeinsam mit seinem Mitgründer Stefan Rasch nach Stereosense ursprünglich brandquiz gelauncht – ein Tool für die Erstellung von Online-Quizzes. „Wir haben das Tool Anfang letzten Jahres veröffentlicht und über die letzten 12 Monate in einem Freemium-Modell etwa 14.000 registrierte Business-User, vorrangig aus Nordamerika, gewonnen“, sagt Gozman. „In dieser Zeit haben wir uns stärker in dem Customer-Experience-Markt vertieft und Features für diese Ausrichtung laufend ausgebaut.“ Nun liefert man mit involve.me zusätzliche Tools, die über reine Quizzes hinausgehen.

© involve.me
© involve.me

Business Angels steigen ein

Jetzt hat involve.me ein kleines sechsstelliges Investment erhalten – und zwar von den drei Business Angels Johannes Siller (hier im Interview zu lesen), Philip Ginthör (ehem. Sony Music) und Michael Kamleitner (Walls.io, Swat.io). Nun geht es darum, die Kunden und das Produkt auszubauen. „Kunden wie Universal Pictures, Bloomberg, Ed Haas oder Salesforce erstellen mit involve.me bereits interaktive Inhalte für jede Etappe in ihrem Funnel nach dem Motto ‚Acquire – Convert – Retain'“, sagt Gozman.

Das Geschäftsmodell der SaaS-Lösung ist relativ simpel. Je mehr Nutzer die Quizzes und Umfragen verwenden, desto höher die monatliche Gebühr. Diese reicht von etwa 20 bis rund 160 Dollar pro Monat. Wem 100 Nutzer pro Monat reichen, kann das Tool auch gratis verwenden.

Personenbezogene Daten per Einwilligung

Über die Einbindung der Quizzes und Umfragen sollen Unternehmen nicht nur ihre Nutzer unterhalten, sondern auch mehr über sie erfahren. „Grundsätzlich kann man jede Art von Daten sammeln, solange man die Zustimmung der User eingeholt hat“, sagt Gozman. involve.me würde die DSGVO-konforme Datenerfassung (gespeichert wird auf Servern von AWS in Deutschland) erlauben. „Unsere Kunden sammeln personenbezogene Daten wie etwa Name, Geburtstag oder Email-Adresse, aber auch frei eingegebene Feedbacks.“

Kunden hätten die Möglichkeit, die Opt-in-Checkboxen für jede Art der Datenverwendung frei anzupassen und ggf. die automatisierte Übergabe dieser Daten an andere Services von der Zustimmung der Endnutzer abhängig zu machen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen