Channel

Startups

Sponsored Story

InsurTechs Rising: Wie Startups die Versicherungsbranche verändern werden

Event im Talent Garden Wien. © sLkphoto.at/Sebastian Kreuzberger
Event im Talent Garden Wien. © sLkphoto.at/Sebastian Kreuzberger

Challenger-Banken, Kryptowährungen und APIs haben die Welt der Banken in den letzten Jahren gehörig auf den Kopf gestellt. Jetzt kommt die nächste Welle: InsurTechs drängen mit neuen Geschäftsmodellen in den Markt der Versicherungen – und werfen dabei viele große Fragen auf. Wohin wird sich die Versicherungsbranche entwickeln? Wo gibt es schon sinnvolle Partnerschaften zwischen Startups und etablierten Playern aus der Branche? Und wie sehen die Pläne für die nächsten Jahre aus?

Im Rahmen der Fintech Week Vienna 2019 widmet viesure, das Innovation Center der Wiener Städtischen Versicherung, dem Thema InsurTech-Startups einen ganzen Abend. Vier der erfolgreichsten deutschsprachigen Insurtechs (siehe unten) werden tiefe Einblicke geben, wie sie es geschafft haben Kunden, Partner und Investoren in kürzester Zeit von sich zu überzeugen. In einem interaktiven Format werden Gründer und CEOs Q&A-Sessions halten und spannende Insights in ihre Geschäftsmodelle bieten.

Die Startups on Stage

Den Event wird Mag. Roland Gröll​, Mitglied des Vorstands Wiener Städtische Versicherungs AG​, eröffnen, danach werden folgende 4 Startups präsentieren und in interaktiven Q&A-Sessions dem Publikum die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und Feedback zu geben. Diese Startups werden präsentieren:

1. Digital Claim

Das Wiener Startup rund um CEO Karl Prinzhorn verwendet Machine Learning, um Business-Prozesse in der Versicherungsbranche zu optimieren. Dabei werden unstrukturierte Daten aus Dokumenten ausgelesen, damit sie automatisch strukturiert und weiter verarbeitet werden können.

2. friendsurance

Das Startup aus Berlin wird bei dem Event durch Sebastian Langrehr, Head of Digital Bancassurance, vertreten. Das junge Unternehmen hat ein Versicherungsmodell entwickelt, das innerhalb der großen Versicherungsgemeinschaften kleine Gruppen zusammenschließt und Schadensfreiheit innerhalb dieser Gruppen mit einem jährlichem Bonus belohnt.

3. omni:us

Die Wiener Seriengründerin Sofie Quidenus-Wahlforss hat gemeinsam mit anderen Österreichern und Mitstreitern ihres vorigen Startups Qidenus Technologies omni:us in Berlin aus der Taufe gehoben und dafür Ende 2018 bereits ein Investment von 20 Millionen Euro an Land gezogen (Trending Topics berichtete). Die Software von omni:us soll es Versicherungsunternehmen ermöglichen, automatisierte Schadensbearbeitung durchzuführen und so Kosten zu sparen.

4. riskine

Das Wiener Startup riskine rund um CEO Ralf Widtmann hat einen Algorithmus entwickelt, der Risiken für Konsumenten berechnet und so transparent machen soll, welche Versicherungen Sinn machen und welche nicht. Dieser Check kann auch von Beratern bei Versicherungen und Banken eingesetzt werden, wenn es darum geht, Risiko-Anlaysen für Endkunden oder Unternehmen zu machen. So soll die Beratungsqualität und das Kundenerlebnis verbessert werden.

Nach den Präsentationen und den Q&A-Sessions gibt es noch Networking und Ausklang bei Drinks. Die Veranstaltung wird von Trending Topics und den Growth Ninjas begleitet und unterstützt. Wir freuen uns, dich im Talent Garden zu treffen!

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen