Gründerszene

INiTS: Diese 9 Jungfirmen und Projekte sind im neuen Startup Camp des Wiener Inkubators dabei

Symbolbild. Bei IniTs schaut es etwas anders aus.

Wer in Wien ein Start-up gründet, der kommt an INiTS kaum vorbei: Der universitäre Inkubator, bei dem schon Jungfirmen wie Zoomsquare, Shpock, Foodnotify, Eversport, mySugr oder Indoors unterkamen, hat gestern bekannt gegeben wer im 4. Startup Camp aufgenommen wurde. Dieses bietet ihnen ein 100-tägiges Programm, das einen Platz im Coworking Space sowie Zugang zum INiTS-Netzwerk, Workshops, Mentoren und Beratern beinhaltet. Die Projekte erhalten 3.000 in Cash und könnn zusätzlich Beratungsstunden im Wert von 5.000 Euro buchen. Nach den etwa vier Monaten im Startup Camp besteht die Chance, in den regulären Inkubator aufgenommen zu werden, wo dann bis zu 30.000 Finanzierung möglich sind.

INiTS ist das Wiener Zentrum des AplusB-Programms des BMVIT und ein Unternehmen der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Wirtschaftsagentur Wien, und das sind seine neuen Start-ups:

1. Accessibility All Areas (AAA)

Accessibility All Areas bietet MusikveranstalterInnen die Serviceleistung, sich adäquat auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen vorzubereiten. AAA unterstützt bei der Planung, Durchführung, Betreuung und Nachbearbeitung von Events und bietet zusätzlich zubuchbare Services für Menschen mit Behinderungen.

2. Critical Core Technologies

Critical Core Technologies, ein Spin-Off der Medizinischen Universität Wien, entwickelt innovative Medizinprodukte zur Unterstützung kritisch kranker Patienten. Ausgehend von der geschützten Plattformtechnologie LiquiClear® wird das erste Produkt ein intravaskulärer Katheter zur CO2 Eliminierung sein. Der innovative technische Lösungsansatz wird die gängige Praxis revolutionieren.

3. ISOtopic solutions

ISOtopic solutions ist ein Anbieter von stabilisotopenmarkierten Biomolekülen und Biomasse für die Standardisierung und Validierung von auf Massenspektrometrie basierenden Analysemethoden. Durch die Markierung bieten die Produkte bei einer Messreihe absolute Kontrolle über die Inputvariablen und stellen somit den perfekten internen Standard für die Massenspektrometrie dar.

4. Mindtoolset.com

Mindtoolset.com entwickelt eine App für interaktives Achtsamkeitstraining. Damit kann jede Person  am eigenen Smartphone ähnlich üben wie sonst nur mit einem persönlichen Coach.

5. Orat.io

orat.io ermöglicht Unternehmen persönlichen Kundenservice über Messaging-Apps zur Verfügung zu stellen. Unterstützt werden sollen WhatsApp, Facebook Messenger und Telegram Messenger.

6. Radiology Explorer

Radiology Explorer ist eine Bild- und Textsuchmaschine, die es Radiologen ermöglicht, innerhalb von weniger als 5 Sekunden die zu einem untersuchenden Bild visuell ähnlichsten Fälle zu finden. Das beschleunigt den Prozess der Befundung und stellt Radiologen die in den riesigen Mengen an medizinischen Bildern kodierte und bis jetzt ungenutzte Information effizienter zu Verfügung.

7. Tec-Innovation

Tec-Innovation entwickelt einen intelligenten Schuh, der Hindernisse erkennt – den „Walkassist“. Dieser ermöglicht blinden und sehbeeinträchtigten Menschen eine flüssige Fortbewegung im Alltag und erleichtert u.a. der Feuerwehr ihren Job.

8. Thrive

Thrive ist die erste Applikation für StudentInnen, ExpertInnen und Interessierte, um den Umgang und die Darstellung von Daten zu erlernen und auch im Berufs- und Privatleben praktisch anwenden zu können.

9. Urban Sync

Urban Sync will Bürgern die Mitgestaltung ihrer Stadt ermöglichen. Die mobile App dient als Schnittstelle zwischen Stadt und Stadtbewohner, um einen Dialog auf Augenhöhe zu ermöglichen und so zukünftig eine gemeinsame Entwicklung unserer Städte zu erleichtern.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen