Channel

Impact

Konferenz

#InheritYourFuture Forum 2018: Wie die EU nachhaltiger und gesünder werden kann

© Inherit
© Inherit

Radfahren macht glücklich. Nicht nur aufgrund der Glückshormone, die engagiertes Radln mit sich bringen. Wird in einer Stadt mehr gestrampelt als Gas gegeben, steigt die Lebensqualität – es gibt keine Staus mehr, die Luftqualität verbessert sich und regelmäßige Bewegung ist bekanntermaßen auch die beste Gesundheitsvorsorge. In einigen Städten funktioniert das besser als in anderen – genauso wie andere Konzepte für eine nachhaltigere und gesündere Zukunft. Das Projekt Inherit sammelt diese Ideen, Konzepte und Projekte und will so den Erfahrungsaustausch in der EU fördern.

Am 21. November findet in der Ovalhalle im Wiener Museumsquartier mit dem #InheritYourFuture Forum 2018 eine neue Konferenz statt, die Nachhaltigkeit, Gesundheit und umweltverträgliche Mobilität zum Thema macht. Registireren kann man sich kostenlos unter:

>>> Kostenlose Tickets gibt es hier <<<

Inherit wird von der Europäischen Kommission finanziert und ist als vierjähriges Forschungsprojekt ausgerichtet, das noch bis nächstes Jahr läuft. Nächste Woche kommt die Initiative mit einer großen Konferenz nach Wien und präsentiert dort nicht nur erste Ergebnisse. Experten diskutieren und halten Keynotes, Praxisbeispiele aus verschiedenen Ländern weisen den Weg in eine grüne, lebenswerte und gesunde Zukunft – die Themen: Energieeffizienz, gesunde Ernährung, gesunde und ökologische Mobilität, natürlichere Städte.

Auf dem Programm der Konferenz unter dem Titel „Adapting how we live, move and consume: European practices for sustainable lifestyles and health equity“ steht eine Bandbreite von Themen: von vegetarischem Schulessen über energieeffizientes Wohnen, Fahrrad-Mobilität in Städten bis hin zur Neugestaltung öffentlicher Räume. Insgesamt geht es darum, wie Europäer nachhaltiger leben, von A nach B kommen und konsumieren können.

Das Inherit-Event ist quasi das Vorprogramm zu einer großen Konferenz der EU-Ratspräsidentschaft in Österreich unter dem Titel “People’s food – people’s health: Towards healthy and sustainable European Food Systems”.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen