Channel

Startups

Exit

indoo.rs: Österreichisches Navigations-Startup an US-Unternehmen Esri verkauft

Das indoo.rs-Team. © Indoo.rs
Das indoo.rs-Team. © Indoo.rs

2010 gestartet, ist die Wiener Firma indoo.rs zu einem Spezialisten für Indoor-Navigation mit rund 20 Mitarbeitern gewachsen. Mit Investments von Speedinvest, tecnet equity und Techinvest im Rücken hat das Startup der Gründer Bernd Gruber und Markus Krainz Kunden wie Billa, den San Francisco International Airport oder Amtrak gewonnen.

2017 wurde dann ein großes Forschungsprojekt mit Unterstützung der FFG von einer Million Euro gestartet, um mit Hilfe von Machine Learning Vorhersagen über das Verhalten von Besuchern eines Gebäudes treffen zu können (Trending Topics berichtete).

Software wird in „ArcGIS Indoors“ integriert

Jetzt wird indoo.rs an die US-Firma Esri  (Environmental Systems Research Institute) verkauft. Die Software-Firma aus Kalifornien ist auf Geoinformationen spezialisiert. Die indoo.rs-Software soll künftig Teil von „ArcGIS Indoors“ werden. Dabei handelt es sich um ein Indoor-Mapping-Produkt, das interaktive Karten von Innenräumen in Unternehmenseinrichtungen, Einzelhandels- und Geschäftsstandorten, Flughäfen, Krankenhäusern, Veranstaltungsorten, Universitäten usw. ermöglicht.

Über den Kaufpreis haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Zuletzt waren die beiden Gründer Gruber und Krainz laut Firmenbuch noch zu rund 23 Prozent an der Firma beteiligt, der Großteil der Firmenanteile verteilte sich auf die Geldgeber, die über die Jahre an Bord gekommen sind. Für Speedinvest ist es der neunte Exit für seinen ersten Fonds, Speedinvest 1.

Indoor-Navigation per Smartphone. © indoo.rs
Indoor-Navigation per Smartphone. © indoo.rs

Immer rosig lief es für indoo.rs nicht. „Eine Überschuldung im Sinne des Insolvenzrechtes liegt nicht vor“, wurde in der Bilanz zum Geschäftsjahr 2017 (eingereicht im September 2018), das mit einem dicken Minus endete, festgehalten. „Durch eine weitere Finanzierungsrunde seitens der bestehenden Shareholder der indoo.rs im Juli 2018 in Form eines Wandeldarlehens in der Höhe von 410.000 Euro wurde indoo.rs für die Entwicklung ihres Geschäftsmodells weiter abgesichert.“

Für 2019 wurde ein „positiver operativer Cash-Flow“ angepeilt. Ein mittel- bis langfristiger Großauftrag von Esri sicherte dem Startup eine sehr hohe Grundauslastung. Nun haben die Amerikaner zugeschnappt.

Österreich wird zum Entwicklungszentrum für Esri

„Ihre Technologie, Erfahrung und Führungsstärke im IPS-Bereich (Indoor Positioning System, Anm.) werden für unsere Kunden, die GIS in Innenräumen nutzen möchten, von enormem Nutzen sein“, heißt es seitens Brian Cross, Direktor des Geschäftsbereiches Professional Services bei Esri. indoo.rs hat seinen Sitz in Niederösterreich, einen Entwicklerstandort in Wien und eine internationale Niederlassung in San Francisco. Die zugekaufte Tochter wird für Esri zu zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum.

„Wir haben gesehen, wie der IPS-Markt in den letzten Jahren explodiert ist, und unsere Businesskunden zeigten eine große Nachfrage nach einer tiefen Integration der IPS-Technologie, um die Vorteile einer solchen Lösung auf allen Ebenen ihres Unternehmens freizusetzen.“, sagte Rainer Wolfsberger, der seit längerem als CEO von indoo.rs fungiert.

Speedinvest ist auch Investor von Trending Topics.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion