Channel

Crypto

New York

„Illegale Aktivitäten“: Handelsverbot in New York für Tether plus 18,5 Mio. Dollar Strafe

Paolo Ardoino, CTO at Tether. © Bitfinex
Paolo Ardoino, CTO at Tether. © Bitfinex

Es ist der großen Fragen der Krypto-Industrie, die viele Kontroversen hervorgerufen hat: Wie genau ist der Stablecoin Tether (USDT) durch welche Assets in welchem Umfang gedeckt oder nicht? Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James hat jetzt eine ziemlich klare Antwort darauf gefunden, nachdem die NYAG im April 2019 Anschuldigungen gegen iFinex, die Firma hinter Tether und der Exchange Bitfinex wegen Ungereimtheiten rund um den Stablecoin erhoben hat – zumindest was die Vergangenheit angeht.

„Bitfinex und Tether haben rücksichtslos und ungesetzlich massive finanzielle Verluste vertuscht, um ihr System am Laufen zu halten und ihre Gewinne zu schützen“, so James in einer offiziellen Stellungnahme. „Die Behauptung von Tether, dass seine virtuelle Währung jederzeit vollständig durch US-Dollar gedeckt sei, war eine Lüge. Diese Unternehmen verschleierten das wahre Risiko, dem Investoren ausgesetzt waren, und wurden von nicht lizenzierten und nicht regulierten Personen und Unternehmen betrieben, die in den dunkelsten Ecken des Finanzsystems agierten.“

Nun hat sich Tether und Bitfinex mit der NYAG verglichen und zugestimmt, eine Strafe zu zahlen sowie künftig transparenter zu sein, was die eigenen Reserven angeht.

Tether CTO Paolo Ardoino: „This Time, Institutional Money is Infusing Bitcoin’s Gains“

Tether wird mehr Informationen zur Reserve offenlegen

Auf Seiten von Tether und Bitfinex liest sich die Sache etwas anders. „Bitfinex und Tether freuen sich, einen Vergleich mit der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft erzielt zu haben. Gemäß den Bedingungen des Vergleichs geben wir kein Fehlverhalten zu. Der Vergleichsbetrag, dem wir zugestimmt haben, an das Attorney General’s Office zu zahlen, sollte als ein Maß für unseren Wunsch gesehen werden, diese Angelegenheit hinter uns zu lassen und uns auf unser Geschäft zu konzentrieren“, so ein offizielles Statement.

Man hätte zweieinhalb Jahren voll mit der Generalstaatsanwaltschaft kooperiert und mehr als 2,5 Millionen Seiten an Unterlagen zur Verfügung gestellt. Vorwürfe über das Darlehen von Tether an Bitfinex im Jahr 2018 von 850 Millionen US-Dollar sieht man aus der Welt geräumt. „Das Darlehen wurde gewährt, um die Kontinuität für die Kunden von Bitfinex zu gewährleisten. Es wurde inzwischen vorzeitig und vollständig, einschließlich Zinsen, zurückgezahlt. Zu keinem Zeitpunkt hatte das Darlehen Auswirkungen auf die Fähigkeit von Tether, Rücknahmen zu verarbeiten“, heißt es weiter.

Und ganz wichtig. Tether wird als Teil der Vergleichsvereinbarung zusätzliche Informationen über die Tether-Reserven offenlegen – sowohl gegenüber dem Büro des Generalstaatsanwalts als auch gegenüber der Öffentlichkeit. Das wird spannend werden.

„Stablecoin ohne Stabilität“

Man werde nun die illegalen Aktivitäten von Bitfinex und Tether in New York beenden. iFinex, Tether und mit ihnen verbundenen Unternehmen müssen alle Handelsaktivitäten mit New Yorker Bürgern einstellen, 18,5 Millionen Dollar Strafe zahlen, und sie müssen zusätzlich Schritte zur Erhöhung der Transparenz einleiten. Auch wenn das Handelsverbot nun eine vergleichsweise kleine Region der Welt betrifft, so ist New York als Finanzzentrum doch von großer Bedeutung.

Eine Untersuchung des Office of the Attorney General (OAG) hat ergeben, dass iFinex und Tether falsche Angaben über die Deckung des Stablecoins Tether und über die Bewegung von Hunderten von Millionen Dollar zwischen den beiden Unternehmen gemacht hatten – mit dem Ziel, die Wahrheit über massive Verluste von Bitfinex zu vertuschen.

Tether wird von der NYAG als „Stablecoin ohne Stabilität“ bezeichnet, der nicht zu jeder Zeit vollständig gedeckt gewesen sei. Laut OAG hätte Tether spätestens ab Mitte 2017 keinen Zugang zu einer Bank gehabt und und hätte daher zeitweise keine Reserven hielt, um die im Umlauf befindlichen Tether im Verhältnis von einem Dollar pro Tether zu decken.

34 Milliarden USDT in Umlauf

Wir erinnern uns: 2017 war das Jahr der ersten Bitcoin-Blase. Seither wird Tether regelmäßig vorgeworfen, den damaligen Hype durch Luftgeld befeuert zu haben. In dem Dokument führt NYAG aus, dass 2018 dann zu Vorkommnissen kam, in die auch das Unternehmen Crypto Capital Corp. involviert war und die den „Markt und die eigenen Kunden in die Irre“ geführt hatten. 2019 waren dann auch noch 850 Millionen Dollar verschwunden.

Die Strafe von 18,5 Millionen Dollar gegen Tether und verbundene Unternehmen und das Handelsverbot in New York erscheinen angesichts des Marktvolumens von USDT winzig. Mittlerweile sind 34,7 Milliarden USDT-Token im Umlauf. Wegzudenken ist Tether aus dem Krypto-Markt nicht mehr – mittlerweile spricht man gar von einer „Tetherisation“ des Handels, weil USDT als Doller-Ersatz zum Handel der digitalen Assets verwendet wird. Spannend wird nun, was die eingeforderte Transparenz in Sachen USDT-Deckung zu Tage fördert.

Tether: Die Druckmaschinen des Stablecoins laufen auf Hochtouren

Update: Wir haben einen Absatz mit dem offiziellen Statement von Tether und Bitfinex zu der Angelegenheit eingefügt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics