Channel

Apps

Sponsored Story

Huawei Mobile Services: das schnellst wachsende Ökosystem der Welt

© Huawei
© Huawei

Huawei geht einen eigenen Weg: Statt Apps aus dem Play Store zu installieren, greifen Besitzer eines Huawei-Smartphones auf die Huawei AppGallery zu. Die dahinter implementiere Struktur nennt sich „Huawei Mobile Services“ oder kurz HMS. Das Ökosystem soll rasch wachsen: Im Vergleich zu 2019 gab es bereits eine Verdoppelung der Entwickler für HMS, 2020 arbeiten bereits 1,8 Millionen Entwickler an Anwendungen für die HMS.

Huawei: Fast 100.000 Apps in der Huawei AppGallery

„Der weltweite Verkauf von HMS-Smartphones wächst seit Mai dieses Jahres rapide und erhält die starke Unterstützung von Entwicklern, Partnern und vor allem globalen Nutzern. Im Zuge dessen laden wir weitere Entwickler und Partner ein, sich uns aktiv anzuschließen, ihre Innovationen global zu streuen“, zeigt sich Zhang Ping’an, Präsident der Consumer Cloud Service, zufrieden.

Bis September 2020 wurden bereits weltweit 96.000 Anwendungen in den HMS-Core integriert. Die HMS-Apps werden weltweit fortlaufend eingeführt, wobei Content-Apps wie Huawei Music, Huawei Video, Huawei Themes, Huawei Reader und Huawei GameCenter im Fokus stehen. Die AppGallery hat bis dato außerdem 73.000 länderspezifische Anwendungen integriert – und damit deutlich mehr als im Jahr 2019, in dem 6.000 Apps inkludiert waren. Von Jänner bis August 2020 wurden Anwendungen in der Huwei AppGallery 261 Milliarden Mal heruntergeladen.

AppGallery: „Zukunftsweisende, offene Plattform“

Die AppGallery ist dementsprechend bereits der drittgrößte App-Marktplatz der Welt. Hier laden weltweit über 490 Millionen monatlich aktive Nutzer einfach und sicher Apps herunter. Huaweis Ziel ist es, die AppGallery in Zusammenarbeit mit den weltweit innovativsten Entwicklern zu einer zukunftsweisenden, offenen App-Plattform zu machen.

Über die AppGallery lassen sich beliebte Apps und Spiele finden und installieren – wie von Play Store oder App Store bekannt. Ob Facebook und WhatsApp, Microsoft Office, Amazon Shopping oder Top-Games wie Asphalt 9 und Fortnite – die Vielfalt ist groß und wächst täglich. Lokale Experten-Teams arbeiten kontinuierlich daran, dass weitere wichtige Apps für den lokalen wie internationalen Markt in die AppGallery integriert werden. Österreichische Nutzer finden dementsprechend bereits Top-Apps wie zum Beispiel die ORF TVthek und die Anwendungen von Puls24, ÖBB, Willhaben, mjam oder der heimischen Mobilfunkanbieter in der Huawei AppGallery.

Mein ELBA und George ganz neu

Ganz neu ist die Mein ELBA-App der Raiffeisen Bank, auch die Erste Bank ist mit George und ihren Apps erfolgreich in die AppGallery nachgezogen. Sämtliche Smartphones der neuen Generation – also ab der P40-Serie – unterstützen die Banking-Anwendungen mit allen bekannten Funktionen. Wöchentlich kommen weitere lokale Apps dazu.

Huawei: Internationale Sicherheitsstandards

Die AppGallery entspricht selbstverständlich internationalen Sicherheitsstandards, persönliche Daten sich also stets sicher. Für Eltern gibt es zudem ein eigenes „Parental Control“-Feature. Überhaupt präsentiert sich die AppGallery sehr intuitiv aufgebaut: ExpertInnen präsentieren laufend abwechselnd eine kuratierte Sammlung an neuen, empfehlenswerten Anwendungen, außerdem gibt es Listen mit den Top-Apps des Monats und natürlich die klassische Sortierung nach Kategorien. Damit niemand den Überblick verliert, hat Huawei eine Wishlist integriert. Und über das „Quick App“-Feature lassen sich 5G-Spiele und -Apps sogar nutzen, ohne sie installieren zu müssen.

Fünf verschiedene Service-Engines für Entwickler

Wichtig für Entwickler weltweit: Sogenannte Services-Engines. Das sind – vereinfacht ausgedrückt – Bausteine, auf die Programmierer zurückgreifen und aufbauen können. Im Falle der Mobile Services sind das „Suche“, „Karte“, „Zahlung“, „Browser“ und „Ads“. Die HMS-Suchmaschine ist in mehr als 170 Ländern und Regionen weltweit verfügbar. Die HMS-Karten-App hat mehr als 180 Millionen POI-Informationen gesammelt und bietet elf Funktionen. Derzeit sind mehr als 2.000 lokale Anwendungen in die HMS Map Engine integriert. Die HMS Payment Engine bietet Entwicklern globale und lokalisierte mobile Bezahlfunktionen. Huawei Browser bietet intelligente, genaue und qualitativ hochwertige Web-Browsing-Dienste sowie Unterstützung für die schnelle Verbreitung. Und „Ads“ wiederum bietet effiziente Dienste für den Bezahlvorgang. So können Entwickler einfach und rasch global via HMS expandieren.

Der Weg in die Huawei AppGallery

Wer eine App für die AppGallery programmieren will, muss vier Schritte erledigen. Am Anfang steht die Registrierung bei Huawei Developer, um Zugang zu den genannten Funktionen und Services zur App-Erstellung zu bekommen. Danach lassen sich die Entwicklungstools bereits nutzen. Steht die App, stellt der Hersteller zahlreiche Möglichkeiten zur Nutzergewinnung und zusätzliche Promotionskanäle zur Verfügung. Schritt vier ist dann einfach: den Downloadzahlen beim Wachsen zusehen und – sofern die App nicht kostenlos ist – sich über die ersten Erträge freuen.

+++Huawei will ab 2021 voll auf eigenes Betriebssystem HarmonyOS setzen+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise