Channel

International

„Mobo“

Honomobo: Nachhaltige Büroräume aus alten Schiffscontainern

Das Mobo (MOBile Office) von Honomobo. © Honomobo
Das Mobo (MOBile Office) von Honomobo. © Honomobo

Das Büro im Container: Diesen durchaus ungewöhnlichen Ansatz verfolgt das US-amerikanische Unternehmen Honomobo. Aus einem Drittel eines herkömmlichen Schiffscontainers wird ein helles Büro samt Glasfront. Das „MOBO“ hat dabei eine Größe von knapp neun Quadratmetern, bietet also genügend Platz für Schreibtisch und Stauraum. Das Unternehmen baut auf diese Art auch ganze Wohnungen.

Mobo: Zwei Varianten erhältlich

Als „Plug-and-Play“-Büro bezeichnet Honomobo den Büroraum. Innerhalb von sechs Wochen soll der Arbeitsplatz geliefert werden, derzeit allerdings nur in den USA. Wer sich den Luxus eines Container-Büros gönnt, darf immerhin bei der Gestaltung mitreden. Individuell anpassen lässt sich die Außenfarbe, außerdem ist eine zusätzliche Isolation optional verfügbar. Je nach Geschmack und Budget ist es außerdem möglich, eine oder zwei Glasfassaden verbauen zu lassen. Und: In der luxuriösesten Variante gibt es auch eine Klima- beziehungsweise Heizanlage.

Nachhaltige Fertigung & Materialien

In der teuersten Variante kostet ein Mobo rund 27.000 US-Dollar. Künftig sollen die Büros aus alten Schiffscontainern in ersten ausgewählten Städten auch gemietet werden können. Honomobo setzt bei Gestaltung und Aufbau laut eigener Aussage auf nachhaltige Materialen. Der Container bekommt auf jeden Fall ein zweites Leben. Die Container-Räume benötigen außerdem „nur“ Strom zur Energieversorgung. Vonseiten des Herstellers heißt es dazu: „Jedes Honomobo ist mit bewährten, rein elektrischen Systemen ausgestattet, die es ermöglichen, den Energieverbrauch eines Honomobos teilweise oder ganz durch erneuerbare Energiequellen auszugleichen“. Auch das soll der Nachhaltigkeit zugute kommen – ist aber freilich davon abhängig, wie der Strom produziert wird.

Container-Wohnungen

Neben dem „Mobo“ in zwei Varianten bietet Honomobo auch ganze Wohnungen bzw. Häuser komplett oder teilweise aus Containern an. Bis zu 75 Quadratmeter sind diese Container-Wohnungen groß, inklusive zwei Bädern und Schlafräumen. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sind hier außerdem deutlich vielfältiger. Zur Preisgestaltung gibt es keinerlei Infos, das ist derzeit aber auch irrelevant – sowohl die Mobo-Büros als auch die Wohnungen sind derzeit nur in den USA erhältlich.

+++Pocket House: Baukonzern Porr steigt bei Wiener PropTech-Entwickler ein+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise