Startups

Greentube: Wie eine kleine Wiener Spieleentwicklerfirma zum globalen Player wurde

Wer erinnert sich noch wie die Spiele rund um die Jahrtausendwende aussahen? Auf den Konsolen waren Tony Hawk´s Pro Skater 2 und Diablo II das Maß aller Dinge. Online war noch nicht viel los. Eberhard Dürrschmid und Harald Reisinger erkannten früh, dass sich dort ein riesiges Feld auftun würde. 1998 gründeten sie deshalb ihre Firma unter dem Namen Dürrschmid&Reisinger OEG.

Zwei Jahre später nannten sie sich in Greentube um. Weil schnell klar wurde, dass sich das Geschäft international entwickeln wird. Vom Start weg konzentrierte sich das Team auf die Entwicklung und die Distribution von Online-Spielen. In den ersten Jahren digitalisierte Greentube vor allem Kartenspielklassiker wie Poker, Rommée, Skat oder das in Österreich sehr beliebte Schnapsen. Zuerst konnten Spieler gratis spielen, später wurden Gewinnspiel- und Abostrukturen eingezogen.

Wachstumsmarkt seit 20 Jahren

„Unsere Spieleplattformen waren schon zu Beginn sehr erfolgreich“, erzählt Hannes Witzmann, der seit dem Jahr 2009 bei Greentube und inzwischen als Leiter der Games Development-Abteilung an Bord ist. Im gleichen Jahr wurden die Wiener Spieleentwickler von Astra Games Ltd., einem Tochterunternehmen des Gaming-Technologiekonzerns Novomatic, übernommen. Bis zu diesem Zeitpunkt produzierte Greentube zehn Slot-Spiele selbst und war auf der Suche nach einem starken Partner in der Gaming Industrie.

Die Firma betrieb vier Plattformen und zählte schon damals zu den Top-Anbietern. Allerdings war der Markt damals noch weniger stark reglementiert als heute und die Konkurrenz geringer. Schnell erkannte die Geschäftsführung des Betriebs, der mittlerweile 70 Leute beschäftigte, dass ihre Stärke in der Produktion von Content lag. „Unsere Brett- und Kartenspiele hatten eine treue Userbase“, so Witzmann.

Ski Challenge brachte Publikum

2005 wurde der Grundstein für den ersten prominenten Publikumserfolg gelegt. Gemeinsam mit dem ORF wurde die Ski Challenge entwickelt, die bis zum Jahr 2015 ständig in neuen Auflagen publiziert wurde. Nach wie vor ist die Ski Challenge – neben Spielhallen-Klassikern wie „Book of Ra“ und „Lucky Lady´s Charm“ – der erfolgreichste Publikumstitel aus dem Hause Greentube.

600 Mitarbeiter in aller Welt

Heute ist Greentube mit seinen 600 Mitarbeitern in drei Verticals unterteilt: „Operations“, welche sich mit dem Betrieb (und der Entwicklung) ihrer Webseiten beschäftigt; „Games“, wo die Produktion der Spiele, der Vertrieb der Spiele und die Entwicklung des Frameworks (novoSDK) stattfindet und „Platform“. Hier liegen die Entwicklung und der Betrieb des Backends (NRGS – Novo Remote Gaming System), sowie der Betrieb der Datencenter im Fokus. Zudem arbeitet Greentube mit zahlreichen Tochter- und Partnerfirmen zusammen.

Technologien ändern sich sehr schnell. „Als wir mit der Entwicklung des Frameworks angefangen haben, hatten wir Flash und Java. Beide Technologien werden heute kaum noch verwendet. Wir bieten jetzt alles auf HTML5 an“, so Witzmann.

Beim Spielen gibt es kulturelle Unterschiede

Das Games Supplier & Portfolio Management identifiziert neue Strömungen am Markt und richtet die Strategie des Unternehmens danach aus. Das Sales & Key Account Management bringt den eigenen Content in anderen Online-Casinos unter. Strategien und Trends in der Glücksspielbranche sind von Land zu Land unterschiedlich. Generell lässt sich sagen, dass Spiele, die aus dem land-based Markt in einem Land bekannt sind, auch online meist gut funktionieren.

Die Grenzen verschwimmen online aber immer stärker, weil dort ein neues Publikum spielt, das nicht in Spielcasinos auf Automaten aktiv ist und so auch von dem land-based Markt nicht geprägt ist.

Deshalb ist es kaum möglich ein Online-Game in allen europäischen Ländern in der gleichen Aufmachung zu veröffentlichen. In den USA schätzen Spieler einen hohen Entertainment-Faktor. Auch bei Auszahlungen verhalten sich die Spieler höchst unterschiedlich. Im deutschen Markt kommen Spiele gut an, die seltener, aber dafür höhere Gewinne auswerfen. Am US-Markt werden Spiele bevorzugt, die häufig Gewinne geben, jedoch sind diese Gewinne dadurch auch niedriger.

Greentube: Hub für die Spieleentwickler

„Mittlerweile strömen zahlreiche Independent-Studios in den Markt und erarbeiten sich mit einer klugen Spielidee eine schnellwachsende Userbase“, sagt Witzmann. „Greentube hilft, die Spiele umzusetzen und über sein Netz an Partnerfirmen weltweit zu vertreiben. Das Unternehmen sieht sich als Hub für Game Studios. „Wir stellen auch die Infrastruktur bereit, hosten, promoten und zertifizieren die Spiele.“

Das ist für unabhängige Spieleentwickler ein entscheidender Vorteil, um schnell aus der  – mitunter kurzfristigen – Prominenz am Markt auch finanziellen Erfolg zu erzielen. „Greentube unterliegt strengen Kontrollen und Regulierungen durch Zertifizierungsbehörden. Spiele, die mit dem novoSDK entwickelt werden, können über Greentubes Lizenzen betrieben werden“, sagt Witzmann. Das sei in dem stark reglementierten und kaum diversifizierten Markt auch nötig. „Der Einstieg in das Fun-Gaming ist einfach. Im Cash-Gaming gibt es nur wenige Anbieter, die ihre Produkte global vertreiben können.“ Das steigert die individuellen Erfolgschancen der unabhängigen Studios, macht sie aber auch zu langfristigen Partnern des größten Glückspielkonzerns des Kontinents.

Dieser Artikel entstand mit Unterstützung der NOVOMATIC AG. Auf thematische Auslegung und redaktionelle Umsetzung wurde kein Einfluss genommen.  

mehr anzeigen