Channel

Mobility

Forum Alpbach

goUrban: E-Scooter-Startup kooperiert in Alpbach mit T-Mobile Austria

goUrban-Mitgründer Jonathan Gleixner in Alpbach. © Trending Topics
goUrban-Mitgründer Jonathan Gleixner in Alpbach. © Trending Topics

Im Rahmen des European Forum Alpbach, das derzeit in dem Tiroler Bergdorf stattfindet, können Besucher mit den E-Scootern des Wiener Startups goUrban durch die Gegend fahren. Wenn auch das Betriebsgebiet ziemlich klein ist und die Flotte aus lediglich sechs Elektrorollern besteht, so soll der Showcase dennoch den Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung zeigen, wie Elektromobilität und Sharing zusammenspielen können.

Mit T-Mobile Austria hat goUrban der drei Gründer Michael Lenz, Jonathan Gleixner und Bojan Jukic einen großen Partner für den Showcase gefunden. Der Mobilfunker, der mit der Milliardenübernahme von UPC Austria dem Mitbewerber A1 künftig sowohl im B2B- als auch im B2C-Geschäft verstärkt Konkurrenz macht, sorgt bei der Kooperation für die M2M-Fahrzeugvernetzung. Das bedeutet, dass die SIM-Karten, IoT-Boxen und das Mobilfunknetz von T-Mobile dazu genutzt werden, damit die E-Scooter lokalisiert und per App gemietet werden können.

Internet of Things anfassbar machen

„Wir arbeiten mit T-Mobile schon länger zusammen, um das Thema IoT für Nutzer und Kunden anfassbar zu machen“, sagt Jonathan Gleixner von goUrban. Der Netzbetreiber ist in Sachen IoT und Machine-to-Machine-Kommunikation bereits breit aufgestellt. Seit einigen Jahren werden Autos von BMW weltweit mit M2M-Konnektivität von T-Mobile Austria ausgestattet, mit CarConnect gibt es eine Lösung, um einen WLAN-Hotspot im eigenen Auto einzurichten. Auch die Saubermacher Dienstleistungs AG (vernetzte Mülltonnen), die Österreichischen Lotterien, Würth (vollautomatisierte Ausgabeautomaten) oder Konica Minolta (vernetzte Drucker) setzen auf M2M-Lösungen von T-Mobile.

In den Markt für E-Scooter-Sharing in Wien ist mit dem Start von easy way des ÖAMTC vergangene Woche ordentlich Bewegung gekommen. Mit 200 Elektrorollern und günstigen Tarifen macht der Autofahrerclub kleineren Firmen, die schon seit einiger Zeit am Markt sind, neue Konkurrenz. Hier dazu unsere Vergleichstabelle:

easy way (ÖAMTC) goUrban mo2drive SCO2T
Preise 4 Euro für 30 min (=13 Cent/min)
danach 10 Cent/min
21 Cent/min 19 Cent/min 19 Cent/min
Tagespauschale keine Tageslimit 20 Euro ab 30 Euro ab 30 Euro/24h
Anmeldegebühr keine keine 19 Euro keine
Roller Anzahl 150 in Wien
15 in Graz
50 100 100
elektrische Roller alle alle keine 20
Geschäftsgebiet Wien
Graz
Wien Wien Wien
Fahrzeughersteller Torrot (SPA) NIU (CHN) Piaggio (ITA) SYM (TWN)NIU (CHN)
Helme 2 2 1 2
erlaubte Personen am Fahrzeug 1 2 2 2
Reservierung 15 min 15 min 15 min 20 min
Gestartet 2018 2017 2017 2015

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen