Channel

Impact

CO2 Reduktion

Wiener Startups goood und Helioz starten Mobilfunktarif für Klimaschutz

Wadi ist ein Gerät, das mit Solarkraft Wasser desinfiziert © Helioz
Wadi ist ein Gerät, das mit Solarkraft Wasser desinfiziert © Helioz

Die beiden Wiener Impact-Startups goood und Helioz machen gemeinsame Sache und starten zusammen den ersten Mobilfunktarif, der den Klimaschutz fördert. Zehn Prozent der Grundgebühr fließen in Klimaschutzmaßnahmen von Helioz. Dadurch soll pro Kunde, der den Tarif bucht, jährlich eine Tonne CO2 eingespart werden – eine Maßnahme, die Helioz von der Wiener Uni für Bodenkultur bestätigen lassen will.

Helioz ist für das kleine Gerät Wadi bekannt, das gemeinsam mit verunreinigtem Wasser in Trinkflaschen gefüllt wird. Legt man die Plastikflasche in die Sonne wird das Wasser durch die UV-Strahlung natürlich desinfiziert. Ein Smiley auf einem kleinen Display auf Wadi zeigt an, wann das Wasser genießbar ist. Die WHO hat diese Wirkung bestätigt und Wadi kommt bereits in Afrika und Asien zum Einsatz.

So spart man mit Helioz CO2

Wie genau spart Helioz dadurch CO2 ein? „Helioz erhält Bäume, indem durch Wadi Feuerholz gespart wird, das zum Abkochen des Wassers verwendet werden würde“, erklärt Claudia Winkler von goood im Gespräch mit Trending Topics. „Das Erhalten von Bäumen trägt mehr zum Klimaschutz bei, als das Pflanzen neuer Bäume“. Mit dem Beitrag, den ein goood-Kunde im Jahr mit dem Tarif leistet (rund 18 Euro), kann Helioz mit Wadi etwa eine Tonne CO2 einsparen.

+++ Der große Trending Topics Guide zu den spannendsten Social Entrepreneurs Österreichs +++

Durch Kooperation mit Hofer auf die Idee gekommen

„Wir wollten ein aktuelles Problem angehen und haben mit dem Klimaschutz ein Thema gefunden, wo man wirklich etwas bewegen kann“, sagt Winkler. Die Teams von goood und Helioz hätten sich im Wiener Impact Hub kennengelernt und die Zusammenarbeit recht spontan entwickelt, wie die goood-Mitbegründerin erzählt. Auf die Idee gebracht wurden die Jungunternehmen über die Kooperation, die Wadi bereits mit der Supermarktkette Hofer hat. Hofer unterstützt die CO2-Einsparung durch Wadi mit 60.000 Euro.

Mit goood-Tarifen NPOs unterstützen

Wie üblich kann der Klimaschutz-Beitrag kann mit beiden Mobilfunktarifen von goood kombiniert werden. Derzeit gibt es in Österreich mehr als zehn Partnerorganisationen, für deren guten Zweck goood-Kunden zehn Prozent ihres Tarifs spenden können. Neben Helioz sind das etwa die Caritas, SOS Kinderdörfer oder die St. Anna Kinderkrebsforschung. Für den Start der Kooperation mit Helioz gibt es ein Einführungsangebot bis Ende November – der Klimaschutztarif bietet 15 Gigabyte Datenvolumen um 15 Euro pro Monat.

Fanta Vier an Bord

Der erste soziale Mobilfunker Österreichs wurde 2016 von Claudia Winkler, Matthias Franzl, Christian Vogler und Georg Woschnagg gegründet und ist 2017 zunächst in Deutschland gestartet und seit einem Jahr auch in Österreich verfügbar. Der bekannteste Gesellschafter von goood ist die deutsche Hip-Hop-Band „Die Fantastischen Vier“. In Österreich nutzt goood das Mobilfunknetz von A1, das seit 2014 CO2-neutral betrieben wird.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen