Channel

International

Tendenz steigend

Global E-Waste-Monitor: So viel Elektroschrott wie noch nie

Elektroschrott. © Symbolbild dokumol / Pixabay
Elektroschrott. © Symbolbild dokumol / Pixabay

Der heute erschienene E-Waste-Monitor zeichnet ein verheerendes Bild, was die Abfallwirtschaft von Elektroschrott betrifft. Noch nie zuvor sammelte sich in einem Jahr (2019) so viel Tonnen Elektro-Abfall an. Noch tragischer: Die Recyclingquote kann nicht mit der Wachstumsquote des E-Mülls mithalten.

Im Jahr 2019 wurden etwa 53,6 Millionen Tonnen E-Abfall erzeugt. In die Wertung fließen alle Geräte ein, die einen Stromstecker und/oder eine Batterie bzw. einen Akku haben. Der Bericht geht davon aus, dass diese Zahl bis 2030 auf etwa 74 Millionen Tonnen steigen könnte. „Die Menge des Elektroschrotts steigt mit einer alarmierenden Rate von fast zwei Millionen Tonnen pro Jahr“, schreiben die Studienmacher.

Mehr Recycling, aber auch mehr Müll

Rund 17,4 Prozent des angefallenen Elektromülls wurden recycelt, Tendenz steigend. Allerdings: Etwa 0,4 Millionen Tonnen zusätzlich recyceltem Elektromüll pro Jahr (seit 2014) stehen rund zwei Millionen Tonnen zusätzlicher Müll im Vergleichszeitraum gegenüber. Demnach können die Recyclingaktivitäten
„nicht mit dem weltweiten Wachstum des E-Mülls Schritt halten“.

Europa als Recycling-Vorreiter

Interessant ist auch, wo der Müll entsteht: Auf Europa beispielsweise entfielen 2019 rund zwölf Millionen Tonnen, also etwa 12,6 Kilogramm pro Person. Rund 42 Prozent dieser zwölf Tonnen werden gesammelt und wiederaufbereitet. Das ist weltweit der mit Abstand höchste Wert, auf Rang zwei folgt Asien mit einer Recyclingquote von etwa 11,7 Prozent. In Amerika (Nord- und Süd-) liegt der Wert bei etwa 9,4 Prozent, in Afrika bei 0,9 Prozent. Dafür erzeugen alle anderen Kontinente pro Person weniger Elektroschrott als in Europa – wenn auch oft nur marginal.

Wertvoller Müll

Auch bei den „Müllarten“ gibt es Unterschiede. Einen Zuwachs sehen die Experten der Studie beispielsweise bei Klimageräten, was einer gewissen Ironie nicht entbehrt. Auch Kühlschränke landen häufiger auf dem Müll, verglichen mi dem Stand des Jahres 2014. Gleiches gilt für Kleinelektronik und größere Geräte wie Waschmaschinen oder Trockner. Einen leichten Rückgang gibt es dafür bei Monitoren. Vielleicht ändert ein Blick auf den monetären Wert etwas am Recyclingverhalten: Aufgrund vieler seltener Erden und wiederverwertbarer Rohmaterialien schätzt der Global E-Waste Monitor den Wert des Elektroschrotts aus dem Vorjahr auf satte 57 Milliarden US-Dollar. Das Geld liegt scheinbar doch manchmal auf dem Müll.

+++Kernfusion: Vielversprechende Energiequelle ohne CO2 und Atommüll+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise