Channel

Startups

Internationalisierung

GIN: Österreich schließt neue Startup-Partnerschaft mit Japan

Geschäftiges Treiben auf der berühmten Kreuzung vor dem Bahnhof Shibuya © Trending Topics
Geschäftiges Treiben auf der berühmten Kreuzung vor dem Bahnhof Shibuya © Trending Topics

Die österreichische Bundesregierung hat im Zuge einer Asien-Reise auch für Startups genetzwerkt. In Japan wurde eine neue Partnerschaft zwischen dem Global Incubator Network Austria, kurz GIN, und dem japanischen Startup-Hub EdgeOf geschlossen. Das GIN wird von aws und FFG geleitet und soll Startups mit diversen Programmen und ebensolchen Partnerschaften bei der Internationalisierung helfen. Bisher ist GIN neben Japan in Israel, Hong Kong, Singapur, Südkorea und China tätig.

„GIN Austria und EdgeOf werden im Rahmen der Kooperationsvereinbarung für die Vernetzung der beiden Ökosysteme sorgen. Österreichischen Startups wird damit die Internationalisierung nach Japan erleichtert“, sagt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Die Partnerschaft wurde durch ein „Memorandum of Understanding“ besiegelt – ein solches wurde 2018 auch bereits mit Tokio selbst unterzeichnet.

In Japans Startup-Viertel Shibuya

EdgeOf selbst wurde erst 2018 gegründet und hat im Startup-Viertel Shibuya ein achtstöckiges Gebäude mit hipper Dachterrasse bezogen. Das selbsternannte „GameChanger Studio“ hilft vornehmlich ausländischen Jungunternehmen, in Japan eine Niederlassung zu gründen. Firmen, die den „Company Builder“ in Anspruch nehmen, können dort auch Ton- und Video-Studios und eine Show-Küche nutzen. Das EdgeOf hatte bereits häufig hohen Staatsbesuch, unter anderem aus Schweden.

EdgeOf-Gründer Alex Odajima im Interview mit Trending Topics

„Die Zusammenarbeit zwischen Asien und Österreich trägt maßgeblich zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich bei. Japan ist nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Großkonzerne ein lukrativer Markt für Startups, der insbesondere in der High-Tech Industrie überzeugt“, sagt aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister. Japan ist allerdings auch ein sehr schwieriger, geschlossener Markt – die neue Partnerschaft mit EdgeOf könnte den Markteintritt für österreichische Startups erleichtern.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen