Channel

Apps

Gitarre lernen

Fretello: Musik-Startup hat den nächsten Deal in der Tasche

© Fretello
© Fretello

Nach den Deals mit den großen Musik-Publishern Sony/ATV und EMI (Trending Topics berichtete) hat das Linzer Startup Fretello nun eine weitere Kooperation abgeschlossen: dem Unternehmen Kobalt/AWAL, einem der weltweit größten Rechteinhaber und Musik-Publisher. „Wir haben gestern einen mehrjährigen Vertrag mit Kobalt/AWAL unterschrieben, der uns erlaubt, Songs in 45 Ländern zu nutzen“, so Florian Lettner, Mitgründer von Fretello. „Kobalt ist mit einem Marktanteil von 20 Prozent mittlerweile der zweitgrößte Rechteinhaber weltweit und hat sogar Universal Music hinter sich gelassen.“

+++ Fretello schließt Deals mit den großen Musik-Publishern Sony/ATV und EMI +++

Der Deal erlaubt es Fretello, die Noten und Tablaturen von Rock-Songs in seiner App, mit der Nutzer das Spielen einer Gitarre erlernen können, anzuzeigen. Auch synthetisiertes Playback (also z.B. MIDI-Spuren) könnte theoretisch abgespielt werden. Denn Nutzer sollen die Möglichkeit haben, ihre Fingerübungen am Griffbrett zu einem Song zu machen, der im Hintergrund läuft. Zum Start heute werden 50 Songs ins Repertoire aufgenommen, unter anderem von Parkway Drive, In Flames, Killswitch Engage, Joe Satriani, Steve Vai, Yngwie Malstreem oder Oasis.

Prominent von Apple positioniert

Weiters wichtig für Fretello: Apple wird die App ab heute prominent in seinem „Back to School“-Bereich featuren, bei dem es darum geht, zum Schulstart Aktionen für junge Nutzer zu machen. Dabei wird Fretello 50 Prozent Discount für das Jahreabo (120 Dollar) geben, um viele neue Nutzer anzulocken.

Zu Apple hat Fretello bereits einen guten Draht aufgebaut: Das österreichische Startup gehört zu den ersten Partnern des voraussichtlich im Herbst startenden Features „Sign in with Apple“. Die Login-Funktion für Apps oder Webseiten soll als Alternative zu den Single-Sign-On-Angeboten von Google oder Facebook kommen und dem Schutz von Nutzerdaten zuträglich sein.

+++ Sign in with Apple: Österreichisches Musik-Startup Fretello unter ersten Partnern +++

startup300 ist sowohl bei Fretello als auch bei Trending Topics investiert.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen