Kommentar

Florian Gschwandtner: „Laufen wir in der aktuellen Geschwindigkeit weiter, werden wir nicht erfolgreich sein“

Sharing is caring:

© Runtastic
© Runtastic

Die Bundesregierung will im Rahmen der „Digital Roadmap“ Österreich zum Innovations-Leader in Europa machen und die Digitalisierung nutzen, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Im Rahmen einer Online-Diskussion sind alle Bürger bis 13. März gefragt, sich mit ihren Vorschlägen einzubringen. Ab heute veröffentlichen Vertreter der österreichischen Start-up-Szene ihre Ideen – den Anfang macht Runtastic-CEO Florian Gschwandtner:

Ja, man kann natürlich sagen, es passiert super viel in Österreich rund um das Thema „Digitalisierung“. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir nicht schnell genug unterwegs sind. Ich finde Initiativen, wie z.B. die „Digitale Roadmap“ von Harald Mahrer und Sonja Steßl toll, und es ist wichtig, dass es Unterstützung von der Politik gibt und geben muss. Trotz allem muss hier in Österreich mehr passieren in Richtung Digitalisierung, Bildung und Unternehmertum. Es muss mehr als nur eine gemeinsame Diskussion mit anschließendem Ableiten einiger Maßnahmen passieren.

Wir müssen in Österreich und in Europa gegen Märkte wie China, Indien und Co bestehen. All diese Menschen haben dank der Digitalisierung seit vielen Jahren kostenlosen Zugang zu Wissen, und all diese Menschen sind oftmals hochmotiviert mehr zu machen, da es ihre einzige Chance ist, ihr Leben und das der nächsten Generationen zu verbessern – kurz gesagt, sie sind hungrig. Wir in Österreich und Europa genießen einen sehr hohen Lebensstandard und ruhen uns teilweise auf den Erfolgen der letzten Jahrzehnte aus, die wir durch brillantes Engineering, harte Arbeit (Nachkriegsgeneration) und braves Sparen erreicht haben. Die Generation Z (geboren 1995-2012) kann aber nur mehr bedingt auf diese Vorteile zurückgreifen. Vielmehr müssen sich die jungen Österreicher heute immer mehr international messen und die „Konkurrenz“ wird größer.

Bildung ist nicht gut genug

Das größte Thema hier ist und bleibt die Bildung. Die ist meiner Meinung nach in Österreich nicht gut genug. Wenn ich mir eines wünschen kann und darf und mich dafür einsetze, wird es eine sehr banale Sache sein: Perfekte Englischkenntnisse. Jedes Kind sollte in Österreich sehr gutes Englisch lernen. Warum? Es ist ganz einfach!

Menschen, die gut Englisch können, lesen auch im Internet und googeln auch automatisch mehr in Englisch. Dadurch denkt man schnell mal über den Tellerrand hinaus, der Horizont wird automatisch erweitert. Im 21 Jahrhundert müssen wir groß denken, an Großes glauben und die Welt verändern. Nicht nur innerhalb Österreichs. Ich habe es auf sehr hartem Weg lernen müssen und nach meiner Ausbildung mit zwei Masterabschlüssen (und ich gebe genau 0% auf Titel und bla bla), leider de facto wirklich nicht gut Englisch gesprochen. Bei meiner ersten Keynote vor 1.400 Menschen (Wien SIME in der Ottakringerbrauerei) habe ich teilweise die Fragen, die mir vom Publikum gestellt wurden, gar nicht verstanden.

Ja, peinlich oder schmerzhaft und da habe ich gewusst, das muss ich jetzt sofort ändern. Zuallererst habe ich meinen Fernseher zu Hause auf Englisch umgestellt, dann die Nachrichten auf Englisch gelesen und auch bei meinen Büchern auf Englisch umgestellt. Heute ist mein Englisch nicht perfekt, aber sicherlich gut, und ich denke, google und träume teilweise sogar in Englisch. Mein Ansatz: Lasst uns Spongebob und das Kinderfernsehen auf Englisch umstellen (technisch möglich und mit niedrigen Kosten verbunden). Unsere Kinder werden spielerisch, automatisch und mit Freude diese Sprache lernen. Sie werden weiter denken, vielleicht ein Praktikum in den USA anstreben (und nicht in der Nachbargemeinde). Dadurch öffnet sich der Weg in Richtung Erfolg und Weltoffenheit.

Für Investoren ist Österreich nicht sehr lukrativ

Wäre dieser erste große Schritt getan, müssten wir nur noch zu einem unternehmerfreundlichen Land werden. Es mag einiges passiert sein in den letzten Jahren, tatsächlich ist aber viel zu wenig geschehen. Gerade für Investoren ist es nach wie vor nicht sehr lukrativ, in junge Unternehmen zu investieren – diesbezüglich kann euch zum Beispiel jemand wie Hansi Hansmann mehr erzählen. Auch bei der Unternehmensgründung kämpft man nach wie vor mit mehr Bürokratie, einfach ist es nicht. Ich bin ein sehr positiver Mensch und darum beschwere ich mich nicht. Wir selbst sind den harten Weg gegangen und haben keine Finanzierung bekommen. Ich habe dann eben 40 Stunden gearbeitet, um dann 40 Stunden Runtastic machen zu können und unsere Mitarbeiter zu bezahlen. Das sollte aber nicht der normale Weg sein, weil die ersten 40 Stunden auch bereits in das Start-up fließen sollten.

Lasst uns doch die ersten drei Jahre etwas weniger penibel sein. In dieser Phase ist jede Ablenkung durch „Stundenaufzeichnung“, „Arbeitszeitenregelungsgesetz“, „steuerliche Prüfungen“, etc. einfach nur sinnlos und volkswirtschaftlich gesehen total ineffizient. Es wird weder dem Staat viel Geld bringen, noch die Überlebenschancen für das Start-up erhöhen. Wenn dann nach einer kritischen Phase, nach drei Jahren, das Unternehmen funktioniert, dann sind die meisten Punkte ja völlig legitim (Arbeitszeitenregelung immer noch nicht – hey, es gibt wirklich Menschen, die wollen vereinzelt mehr als zehn Stunden arbeiten am Tag und danach manche Tage freinehmen – ja, und Arbeit darf auch Spaß machen). Diese Flexibilität fehlt mir in Österreich.

Unterm Strich ist es gut, dass in Österreich nun durch Harald Mahrer, Sonja Steßl und auch durch diverse Medien und andere aktive Menschen (z.B. Oliver Holle mit Speedinvest, Michael Eisler mit Startup300, Pioneers Festival, TrendingTopics.at, wir, die Runtastics, und viele mehr) etwas passiert, aber es muss von oberster Ebene noch viel mehr geschehen. Vielleicht kann diese Bürokratie auch nicht abgeschafft werden, da es ja in Österreich viele Leute in diesem Bereich zu beschäftigen gibt ;-).

Wenn auch du dich mit deinen Ideen für Österreichs Digital Roadmap in Form eines Gastbeitrags einbringen willst, dann schreib eine Mail an feedback@trendingtopics.at.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen