Recruiting

Firstbird: Wiener Start-up für Mitarbeiterempfehlungen erhält 600.000 Euro Investment

Arnim Wahls (CEO), Matthias Wolf (COO) und Daniel Winter (CTO). © David Faber
Arnim Wahls (CEO), Matthias Wolf (COO) und Daniel Winter (CTO). © David Faber

Wie das Wiener Start-up Firstbird heute bekannt gegeben hat, hat die Jungfirma rund um CEO Arnim Wahls ein Investment von mehr als einr halben Million Euro erhalten. An Bord gekommen sind die Beratungsgesellschaft Kienbaum aus Deutschland mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Highland Pine Investment GmbH sowie Jose Tolovi, ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender der Beratungsgesellschaft Great Place to Work aus den USA. Außerdem steigen Unternehmensberater Dr. Thomas Bittner (Köln) und Christian Geissler (Wien) als Business Angels ein.

Firstbird hat eine Online-Plattform geschaffen, über die Mitarbeiter von Unternehmen neue Mitarbeiter empfehlen können. Den Firmen wird versprochen, so schneller als über bisher üblich Wege wie Headhunter an die richtigen Mitarbeiter kommen zu können. Außerdem sollen die Kosten um 50 Prozent niedriger sein als über klassische Wege. Unter anderem setzen Bertelsmann, HolidayCheck, PricewaterhouseCoopers oder Tamedia auf die Online-Lösung.

Recruiting-Markt ist heiß

Mit dem frischen Kapital will man international expandieren. Laut Firstbird-CEO Wahls soll der Markt für Recruiting weltweit 400 Mrd. US-Dollar schwer sein. „Mittelfristig gehen wir davon aus, dass netzwerkbasierte persönliche Empfehlungssysteme Personalberater und weitere klassische Konzepte als primären Recruiting Kanal ablösen werden“, so Wahls.

Der Recruiting-Markt hat auch andere Start-ups aus Österreich inspiriert. Neben verschiedenen Job-Börsen gibt es etwa Prescreen, das sich 2015 für seine Online-Recruiting-Lösung eine siebenstellige Investmentsumme geangelt hat.

 

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen