Channel

Fintech

Sandkastenspiele

Finanzminister Löger: 2019 starten „Regulatory Sandboxes“ für FinTechs in Österreich

Finanzminister Hartwig Löger. © BMF
Finanzminister Hartwig Löger. © BMF

Noch im kommenden Jahr sollen „Regulatory Sandboxes“ in Österreich implementiert werden, kündigte Finanzminister Hartwig Löger in seiner Keynote im Rahmen der Fintechweek im Bundesministerium Finanzen an.

Fintechs, welche eine Konzession der Finanzmarktaufsicht (FMA) haben, können die sogenannte Sandbox benutzen. Dabei handelt es sich um einen Freiraum, in den sich Startups ausprobieren können, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen (Trending Topics berichtete). Im Gegenzug erhalten Behörden wie die FMA volle Einsicht. Das System sei beispielsweise in Großbritannien gut getestet, sagte der Finanzminister am Mittwoch im Vorfeld der Diskussionsveranstaltung „The Impact of FinTech“.

Laut FMA gibt es derzeit sechs österreichische Startups, die eine FMA-Konzession bekommen haben. Das erste war Finabro, ein digitaler Vermögensverwalter. Derzeit sind noch nicht alle Firmen öffentlich, jedenfalls soll es sich laut FMA insgesamt um 3 Startups aus dem Payment-Bereich, 2 für Digital Asset Management und einen Krypto-AIF (Alternativer Investment-Fonds) handeln. Zwei weitere Startups befinden sich noch im Bewilligungsprozess, ein weiteres will einen Antrag auf Konzession stellen.

„Schwarze Wolke“ über Krypto-Assets

Außerdem sprach er über ICOs, Digitalisierung von „Know Your Customer“-Prozessen (KYC) und die Digitalisierung von Wertpapieren. Bei dem Thema Krypto-Assets würden fehlende Transparenz sowie Terrorfinanzierung durch Kryptowährungen wie eine „schwarze Wolke“ über den Diskussionen hängen. „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“, versichert Löger. Risiken sollen aufgeklärt werden. Dabei gehe es ihm vorrangig um Kunden- und Anlegerschutz.

Löger sprach sich für „Technologie-Neutralität“ aus. Der Wettbewerb sollte nicht durch Regularien beeinträchtigt werden. Der Kunde solle am Ende entscheiden, welche Technologie er nutzen will. Dafür biete die „Regulatory Sandbox“ eine gute Möglichkeit. Zur Unterstützung rief der Finanzminister heuer einen Fintech-Beirat ins Leben. Dieser setzt sich aus Experten der Fintech-Branche zusammen. (Trending Topics berichtete).

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen