Channel

Blockchain

Kryptowährungen

Ethereum-Kurs so hoch wie zuletzt vor einem Jahr

Das neue Ethereum-Logo. © Ethereum.org, Montage Trending Topics
Das neue Ethereum-Logo. © Ethereum.org, Montage Trending Topics

Wenn es so weiter geht, könnte es das Jahr von Ethereum werden. Am Sonntag ist der Kurs von ETH stark gestiegen und liegt nun bei 315 Dollar. So hoch wurde Ether zuletzt vor einem Jahr gehandelt – Juli 2019 lag der Preis von Ethereum bei 332 Dollar. Seither hat es der Kurs nicht mehr über die 300-Dollar-Marke geschafft. Nun bleibt abzuwarten, wie lange ETH über der Grenze bleibt.

Der aktuelle Preisanstieg, den ETH erfährt, hängt teilweise mit Bitcoin zusammen, aber nicht nur. Bitcoin ist seit längerem wieder bei mehr als 10.000 Dollar angelangt, nachdem der BTC-Kurs eine Zeit lang südlich dieser Marke wartete. Ausbrüche über die 10.000-Dollar-Marke gab es 2020 einige, hielten aber nie lange. Nun profitiert ETH vom steigenden BTC-Kurs und zieht mit in nördliches Territorium.

DeFi-Token, Stablecoins & das Ethereum-Upgrade

Die steigende Popularität hat aber auch damit zu tun, dass ETH vor seinem größten Update seit dem Launch steht. Dieses Jahr voll die Ethereum-Entwickler die Version 2.0 einläuten, die wesentliche Änderungen auf die Blockchain bringen. Mit dem Wechsel zu Proof of Stake (PoS) soll dem Stromhunger der ETH-Miner ein Ende gesetzt werden, und mit Sharding soll die Zahl der möglichen Transaktionen pro Sekunde stark steigen. Das Upgrade sorgt für neues Interesse an der zweit wichtigsten Blockchain der Welt (Trending Topics berichtete).

Außerdem steigt die Aktivität auf der Ethereum-Blockchain, vor allem wegen der regen Nutzung von Stablecoins (mehr zu Tether hier) und DeFi-Tokens. Laut Xangle Research ist das Transaktionsvolumen auf der Ethereum-Blockchain 2020 um 62 Prozent gestiegen. Laut Messari hat der Wert der Transaktionen, die via Ethereum-Blockchain bewegt wurden, Ende Juli erstmals jenen der Bitcoin-Blockchain überholt.

Ethereum vs Bitcoin daily settlement value. Source: Messari

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise