Channel

Ecosystem

FinTech

Elevator Lab: RBI-Netzwerkbanken starten regionale Startup-Challenges in Osteuropa

Die RBI-Zentrale in Wien. © S. Klimpt
Die RBI-Zentrale in Wien. © S. Klimpt

„Wir wechseln nun von der Pilot- in die Umsetzungsphase und planen, diese Innovationen unseren 16,5 Millionen Kunden in Österreich und CEE dauerhaft zugänglich zu machen. Unsere Organisation hat durch Elevator Lab wertvolle Erfahrungen gesammelt, die uns helfen, schon heute optimal für das Bankgeschäft von morgen aufgestellt zu sein“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI), im Rahmen des Demo Day zur zweiten Runde.

Das Elevator Lab ist ein Accelerator-Programm der RBI mit dem Ziel, mit FinTech-Startups zusammen zu arbeiten. Jungfirmen, die aufgenommen werden, bekommen Zugang zu Managern der Bank, Mentoren sowie IT-Infrastruktur. In der ersten Runde stellte die RBI 200.000 Euro bereit, mit denen Startups „Equity-free“ unterstützt wurden.

Bewerbungen: 336 Fintechs aus 56 Ländern

336 Fintechs aus 56 Ländern hatten sich um eine Zusammenarbeit im Rahmen des Accelerator- Programms Elevator Lab (Trending Topics berichtete) mit der Raiffeisen Bank International (RBI) bemüht. Ab Oktober 2017 kooperierte das Finanzinstitut mit fünf Fintechs aktiv. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Bereichen Big Data Analytics (Gauss Algorithmics), Branch of the Future (Moxtra), Payments & Transactions (Sonect), RegTech (360kompany) und SME Banking (Asteria). Innerhalb der Proof-of-Concept-Phase wurden fünf Pilotprojekte entwickelt und in Österreich und vier Märkten in Zentral- und Osteuropa (CEE) getestet.

Elevator Lab geht in die zweite Runde

Die Erkenntnisse aus dem ersten Durchgang des Elevator Lab haben die RBI überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war, sich für eine Kooperation mit Startups zu öffnen. Daher wird der RBI-Konzern am 1. Mai 2018 eine zweite Bewerbungsrunde starten. Neu ist, dass diesmal sieben RBI-Netzwerkbanken, nämlich jene aus Albanien, Belarus, Bulgarien, dem Kosovo, Rumänien, Russland und der Slowakei mit regionalen „Elevator Lab Challenges“ die Fintech-Ökosysteme in ihren Märkten gezielt ansprechen werden. Die jeweiligen Gewinner erhalten, neben einem Startup-Workshop bei einem Besuch des Elevator Labs in Wien, auch eine „Wild Card“ für das Halbfinale des gruppenweiten Elevator Labs und die Chance, dass sie zum Finale der besten 15 im September 2018 nach Wien eingeladen werden.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen