Channel

Ecosystem

Koop-Story

Elevator Lab: Fintech-Accelerator der Raiffeisenbank International startet in die zweite Runde

Die RBI-Zweigstelle in Serbien. © RBI
Die RBI-Zweigstelle in Serbien. © RBI

Bis zu eine Million Euro will die Raiffeisen Bank International (RBI) in FinTech-Startups stecken. Mit dieser Ansage startete die Bank vor rund einem Jahr das Accelerator-Programm „Elevator Lab“. Das Programm dauert sechs Monate und in ein Pilotprojekt fließen bis zu 200.000 Euro. Insgesamt hatten sich dafür 336 Fintechs aus 56 Ländern beworben – fünf Startups haben es schließlich ins Programm geschafft: Gauss AlgorithmicsMoxtraSonect, 360kompanyAsteria.

In der 2. Runde liegt der Fokus auf Zentral- und Osteuropa

Am 1. Mai startet nun die Bewerbungsphase für den nächsten Durchlauf. Neu ist, dass diesmal an allen Standorten der RBI in Zentral- und Osteuropa aktiv nach FinTechs gesucht wird. Die Sieger der „Elevator Lab“-Wettbewerbe in Albanien, Belarus, Bulgarien, dem Kosovo, Rumänien, Russland, Serbien und der Slowakei ziehen automatisch in das konzernweite Halbfinale ein. Das Finale wird am 15. September in Wien ausgetragen. Eine Bewerbung ist bis 24. Juni unter www.elevator-lab.com möglich.

Fintech-Lösungen aus den sechs Bereichen

  1. Erweiterte Analytik, einschließlich Künstliche Intelligenz, vorausschauender Analytik, Kunden- und Handelsdatenanalyse, Kundeninteraktionsanalyse sowie der erweiterten Prüfung der Kreditwürdigkeit und KMU-Finanzierungen.
  2. Corporate Banking, einschließlich Blockchain-basierter Handelsfinanzierungen, Preiskalkulationen für den Corporate-Bereich, elektronische Dokumente und optische Zeichenerkennung sowie robotische Devisenhandelsberatung.
  3. Investing & TradingTech, einschließlich Blockchain-basierter Investmentbanking-Lösungen, smarter Vertragszertifikate, automatisierter Dokumentenerstellung sowie hybrider oder digitaler Beratung.
  4. Neue Bankfiliale, einschließlich automatisierter Filialdigitalisierung, Augmented oder Virtual Reality, PoS-Lösungen, Remote-Beratung und Voice Banking.
  5. Open Banking, einschließlich Produkte und Dienstleistungen von Drittanbietern, Vermittlungsplattformen für Fonds und Multibank-Datensammlungen für den Corporate-Bereich.
  6. RegTech, einschließlich Cyber Security, Blockchain-basierte Lösungen aus den Bereichen AML, KYC, Kunden-Authentifizierung und digitale ID, Datenschutz und -management sowie Text-Mining.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen