Channel

Mobility

Car of the Year

Elektro-SUV Jaguar I-Pace wird zum „Auto des Jahres“ gewählt

Der vollelektrische Jaguar I-PACE. © Jaguar Land Rover
Der vollelektrische Jaguar I-PACE. © Jaguar Land Rover

Kurz vor der Eröffnung des wichtigen Genfer Autosalons wird jedes Jahr das „Car of the Year“ von einer Fach-Jury gewählt. War es im Vorjahr Volvos XC40, wird 2019 das Elektroauto I-Pace von Jaguar ausgezeichnet. Es ist der erste Preis dieser Kategorie für der britischen Premium-Marke Jaguar Land Rover, das zum indischen Autokonzern Tata Motors gehört.

„Es ist das erste Mal, dass wir diesen Titel gewinnen konnten. Dass es ausgerechnet mit unserem Elektroauto geklappt hat, freut uns besonders, denn das ist die Zukunft“, so Jaguar-Designchef Ian Callum über den Preis. „Das ist die Zukunft, das sollte man besser akzeptieren.“ Gemeint sind eben Elektroautos. Klare Sache: Denn der britische Hersteller, dessen Absatzzahlen steig sanken, will bald nur mehr Elektroautos bauen und zum wichtigsten Konkurrenten von Tesla aufsteigen.

Siegerauto wird in Graz hergestellt

Der I-Pace (ab etwa 78.000 Euro), der übrigens in Graz vom Automobil-Zulieferer Magna Steyr gefertigt wird, setzte sich bei der Jury, die aus Fachjournalisten besteht, gegen folgende Finalisten durch:

  • Renault Alpine (Platz 2)
  • Kia Ceed (Platz 3)
  • Citroen C5 Aircross
  • Ford Focus
  • Mercedes-Benz A Klasse
  • Peugeot 508

Bewertet wurden etwa Level der Innovation, Design, Fahrspaß und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Der I-Pace kam auf die gleiche Punktezahl wie der Renault Alpine, setzte sich dann aber als Sieger durch. Die meisten Fachjournlisten hatten den I-Pace als persönlichen Favoriten gewählt.

Teslas Model 3, sicher das Aufsehen erregendste Auto der letzten Zeit, stand übrigens nicht auf der Liste. Um sich qualifizieren zu können, müssen Automodelle im Vorjahr in Europa zum Verkauf gestanden sein und mindestens 5.000 Stück abgesetzt haben. Das Model 3 wurde allerdings erst vor kurzem in Europa ausgeliefert.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen