Channel

Mobility

Sharing

easy way: Elektroroller-Dienst des ÖAMTC nach einer Woche Pause zurück auf Wiens Straßen

Die ÖAMTC-Roller stammen vom Hersteller Torrot. © ÖAMTC/APA-Fotoservice/Hörmandinger
Die ÖAMTC-Roller stammen vom Hersteller Torrot. © ÖAMTC/APA-Fotoservice/Hörmandinger

„Nach den ersten 3.000 Ausfahrten legen unsere eScooter gerade einen kurzen Boxenstopp für Wartungsarbeiten ein. ÖAMTC easy way ist schon bald wieder für dich da.“ Diese Meldung bekamen Nutzer bis gestern, Montag, wenn sie die App easy way des österreichischen Autofahrerclubs geöffnet haben. Seit Dienstag morgen sind die Roller zurück auf den Straßen Wiens und Graz und können wieder regulär genutzt werden. Sie waren damit eine Woche lang nicht verfügbar. Auf Auskunft des ÖAMTC sind die Roller planmäßig wegen einer Software-Umstellung zu den Wartungsarbeiten eingeholt worden.

Der ÖAMTC ist mit easy way in Konkurrenz zu anderen Anbietern in Wien getreten, die ebenfalls Roller per App zur spontanen Miete gegen Gebühr zur Verfügung stellen. Wie berichtet sind in der österreichischen Hauptstadt auch goUrban, mo2drive und SCO2T mit Roller-Sharing-Diensten bereits seit längerem vertreten. Der Autofahrer-Club setzt dabei wie goUrban auf eine rein elektrische Flotte. Derzeit hat der ÖAMTC mit 150 Rollern in Wien und 15 in Graz die größte Flotte und hat die Konkurrenz preislich etwas unterboten.

Neben Elektrorollern sind in Wien außerdem E-Scooter-Dienste auf dem Vormarsch. Mit Bird, Lime und Tier Mobility gibt es seit kurzem gleich drei Anbieter. Zurückzuführen ist das vor allem auf die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen der Stadtverwaltung, die Wien zu einem attraktiven Standort für internationale Anbieter gemacht haben. So sind die Flotten auf 1.500 Fahrzeuge beschränkt, und es gibt Strafen, sollten sie widerrechtlich über längere Zeit abgestellt werden.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen