Channel

Ecosystem

Übersicht

Digital Days: Diese Workshops finden im Rahmen des Online-Events statt

© Digital Days
© Digital Days

Am 30. September und 01. Oktober finden die Digital Days in der Grand Hall des Erste Campus statt. Corona-bedingt ist die Teilnahme nur online möglich, gestreamt wird aber das komplette Programm der zwei Tage. Das gilt auch für die Workshops der Partnerinnen und Partner des Events.

DigitalCity.Wien, eine Initiative der Wiener IKT-Wirtschaft und der Stadt Wien, will zusammen mit UIV Urban Innovation Vienna und in Kooperation mit der Erste Bank zeigen, „was das digitale Wien zu bieten hat“. Bei Vorträgen, Paneldiskussionen und Breakout-Sessions kann das Publikum gemeinsam mit ExpertInnen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren. Und: Es werden insgesamt 13 Workshops von Partnerinnen und Partnern angeboten, die ebenfalls allesamt kostenlos online übertragen werden. Zudem ist es bei den möglich, 1:1-Meetings zu vereinbaren und die Pausen zwischen den Sessions dafür zu nutzen, das berufliche Netzwerk zu erweitern.

Coden lernen und digitale Konzepte besprechen

Der Softwareriese SAP beispielsweise lädt zum Programmier-Workshop „Coding mit Snap!“. Mit der Programmiersprache Snap! können EinsteigerInnen rasch lernen, eigene Programme zu erstellen. Im Workshop „Auf den Punkt gebracht“ will Jadga Hügle vom Snap!-Kernteam von SAP den Teilnehmenden einen kreativen und spannenden Einstieg in die Informatik bieten. Das Ziel des Workshops: Das Programmieren einer eigenen App mit Snap!, mit der sich die eigenen Bilder bearbeiten lassen.

Der IT-Dienstleister Atos wiederum stellt das eigene Programm unter den Titel „Smart City: Mei Stadt is ned deppat!“. Wie zukunftsweisend sind die Konzepte in Richtung einer digitalen Stadt? Was bringt sie den BürgerInnen? Anhand von vier Usecases europäischer Städte werden im Workshop diese und weitere Fragen diskutiert. Beim Workshop von Cloudflight wieder dreht sich alles um die Frage, was sind die Grundvoraussetzungen für Remote Work sind und wie diese implementiert werden können.

DigiCheck & Use-Cases von A1

2019 haben über 130 Unternehmen am kostenlosen DigiCheck-Business Transformation des Vereins „Digital Society“ teilgenommen. Der DigiCheck erlaubt Unternehmen, ihren Standort in Bezug auf die digitale Transformation zu ermitteln. Im Workshop des Vereins werden die wesentlichen Aussagen des DigiBarometer 2019 vorgestellt. A1 wiederum zeigt anhand von konkreten Use-Cases, welchen Weg das Unternehmen in Sachen „New Learning“ geht und wie es gelingt, „unter Einsatz von digitalen Lösungen und Tools Angebote zu schaffen, virtuellen Austausch zu ermöglichen und Teams zu vernetzen“.

Unterrichten in der Zukunft & die Blockchain

Spannend für Lehrende ist wohl der Workshop von eBazar: Im Rahmen des Schwerpunkts „Unsere Schulen und digitale Bildung“ der Digital Days 2020 wird ein eBazar Light der Pädagogischen Hochschule Wien präsentiert. Lehrende können sich zum Thema Unterrichten mit digitalen Medien in herausfordernden Zeiten zu informieren. In kurzen Videos präsentieren Klassen ihre Projekte und Initiativen und laden zum Austausch ein. Ebenfalls vertreten ist die Wirtschaftsagentur Wien. Das Thema: Die Blockchain – beziehungsweise Forschung, Use Cases und disruptive Zukunftsvisionen.

IT-Security, Gesundheitswesen, Genderherausforderung

Der Workshop des Verbands Österreichischer Software Industrie beschäftigt sich mit dem Thema „IT-Security“. Sind sichere Systeme überhaupt möglich? Der Workshop will einen Ausweg aus dieser Krise zeigen und dafür sorgen, dass unter anderem das autonome Fahren in Zukunft sicher wird. Kreativ wird es bei VerVieVas: Eine Stunde lang geht es um die visuelle Darstellung von Inhalten. Mitnehmen sollte man hier Zettel und Stift – Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Beim Programm von ACP geht es dann um Bedrohungsszenarien im Gesundheitswesen – und was zu tun ist, wenn klassische Security-Lösungen nicht mehr reichen. Damit die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu jeder Zeit gewährleistet ist, brauche es vor allem im Gesundheitsbereich mit seinen komplexen Systemen eine robuste IT-Infrastruktur, die zuverlässig vor Angriffen schützt. Das AIT wiederum produzierte bereits im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche die Talkrunde „Die Genderherausforderung in der Praxis – eine unendliche Geschichte?“, die sich darum dreht, warum sich noch immer zu wenige junge Frauen für eine Karriere in technischen Berufen entscheiden? Die Diskussionsfrage: Woran liegt das und wie können Absolventinnen für einen technischen Beruf begeistert werden?

Die Zukunft des Arbeitens

Der Verein Digital Society beschäftigt sich mit der Veränderung der Gesellschaft durch die digitale Transformation. Als Schwerpunktthema wurde das Thema „Zukunft der Wissensarbeit“ gewählt, denn in 20 Jahren wird es 50 % der heutigen Berufsbilder nicht mehr geben. Wie bereiten wir uns als Gesellschaft darauf vor? Bei der Diskussion wird ein Experten-Paper besprochen. Und, last but not least, laden Siegfried Meryn und Urban Innovation Vienna, Koordinationsstelle der DigitalCity.Wien, gemeinsam und im Namen der Stadt Wien zur Veranstaltung „Thinking Digital Health Forward Foresight #7“ ein.

Wer mitmachen will: Die Workshops werden online übertragen, die Teilnahme ist kostenlos. Zur Programmübersicht geht es hier. Alle Workshops spielen sich auf der Bee Stage in b2match ab, dort ist auch die Anmeldung für die einzelnen Sessions oder Workshops möglich.

+++Digital Days 2020: So will Wien „digitale Hauptstadt der Menschen“ werden+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise