Channel

Ecosystem

Disrupt everything

Der ultimative Trending Topics Guide zum Überleben in der Startup-Szene

Stickers everywhere. © Jakob Steinschaden

Schlechte Bezahlung, immer am Anschlag und keine Tagesfreizeit – Startuppen ist ein zähes Leben. Damit du nicht immer wieder bei Papa nach Taschengeld oder der GmbH-Einlage fragen musst, dich souverän durch den Veranstaltungsdschungel schlägst, lässig mit den Stars parlieren kannst und auch sonst eine durchweg gute Figur machst, haben wir den ultimativen Survival-Guide für dich.

Beklebe dein MacBook mit den Stickern aller befreundeten Startups wegen Netzwerk.

Werde Growth Hacker, sobald du Facebook Ads buchen kannst.

Lerne, was “Mit Aufteilen ohne Mitte” heißt.

Trage Toms. Auch im Winter.

Bist du CEO, trage Loafers.

Beschwere dich über die Bürokratie in Österreich und erläutere, wie leiwand es die Startups in den USA oder Großbritannien haben.

Beziehe Wohnbeihilfe.

Lerne eine SVA-Anekdote auswendig.

Lerne, was Runterstufen bedeutet.

Mache eine Investmentmeldung, wenn du eine Förderung bekommst.

Finde, dass das Team wichtiger ist als die Geschäftsidee.

Sag, dass dein Service alle Mittelsmänner ausschaltet.

Werde der neue Mittelsmann.

Mach einen ICO oder irgendwas mit einer Blockchain.

Sag Hansi und nicht Hansmann.

Mahle deine Kaffeebohnen selbst.

Lass dich vor dem Graffiti-Logo deiner Firma ablichten.

Oder am Donaukanal.

Trag auf Business-Veranstaltungen ein Shirt unter dem Sakko.

Disrupte irgendeine Branche.

Kooperiere dann mit traditionellen Unternehmen aus dieser Branche.

Hab keine Zeit für Events, wegen busy.

Geh trotzdem hin.

Hänge bei deinen Nutzerzahlen eine oder zwei Nullen hinten dran. Immer.

Sei kein Bro, sei trotzdem ein Bro.

Nicke den neuen Austrian Startup Code of Conduct ab.

Unterstreiche, dass dein Chatbot nur die vorläufige UX für die fette Künstliche Intelligenz im Hintergrund ist.

Sammele die Bonuspunkte bei Mjam.

Kauf einmal am Monatsanfang bei Rita bringt’s.

Poste Zeitungsartikel über dein Startup auf Facebook.

Beschwere Dich über die Geschäftspraktiken bei Uber.

Fahr trotzdem damit, wegen billig und weil das kleine Auto auf der Map so leiwand um die Kurven fährt.

Bestell dir deine Merch-T-Shirts bei Vresh.

Nenne mehrere Kapuzenpullis dein Eigentum.

Sag, dass das Startup-Paket ein wichtiges Signal für die Szene ist.

Suche dann die Fehler in den Details.

Hab ein Tier im Office.

Lache beim Stammtisch über den Tinder-Witz von Daniel Cronin.

Sei überzeugt, dass das Startup-Thema wahlentscheidend sein wird.

Fordere Coding-Unterricht und Business-Plan-Stunden ab dem Kindergarten.

Geh nicht wählen, weil busy.

Sudere dann über die Absurdität, dass kein E-Voting möglich ist.

Kenne drei Quotes aus Silicon Valley.

Kenne die Vornamen von mindestens 30 Gründern. Nutze sie. Dauernd.

Leg Dir einen Signature-Begrüßungscode zu.

Poste dutzende Bilder von deinen relaxten Wochenenden auf Instagram.

Manchmal auch eins beim Chillen auf der Couch mit einem Management-Buch.

Mach Digital Detox in einem Schweigekloster.

Sei letztes Jahr schon auf Workation in Bangkok gewesen.

Geh Fallschirmspringen und mach ein Video davon.

Like alle Trending Topics-Artikel, ohne sie gelesen zu haben.

Klau deine Ideen (z.B. bei Vice). Erkläre dann, dass Ideen nichts wert sind, sondern nur die Execution.

Schreib den Artikel unten in den Kommentaren weiter, tagge dabei einen Freund und zeig‘ wie smart du bist.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen

More Stories