Channel

Fintech

Debit Mastercard

Die Erste Bank ersetzt ab 2019 die Bankomatkarte

Debit Karte statt Bankomatkarte © Pixabay
Debit Karte statt Bankomatkarte © Pixabay

Österreich ist das Land der Barzahler und der Bankomatkarte. Letztere ist gerade für Zahlungen im Internet aber kaum geeignet. Mastercard will die alte Maestro-Karte in Österreich deshalb sukzessive durch eine Karte ersetzen, die E-Commerce-tauglicher ist. Die Debit Mastercard ist genauso wie die Bankomatkarte eine Debit-Karte – sprich, sie bucht direkt vom Bankkonto ab. Gleichzeitig hat sie aber eine 16-stellige Nummer, mit der wie mit einer herkömmlichen Kreditkarte im Internet bezahlt werden kann.

Lücke zu internationalen Benchmarks schließen

„Durch die Einführung der Maestro Bankomatkarte mit Chip im Jahre 1995 nahm Österreich Mitte der 1990er Jahre eine Spitzenposition in der weltweiten Payment-Landschaft ein. Für den Wirtschaftsstandort Österreich ist es wichtig, dass die Lücke zu den internationalen Benchmarks geschlossen wird“, sagt Mastercard-Österreich-Chef Gerald Gruber am Dienstag vor Journalisten.

In Österreich wird die Erste Bank der erste Anbieter der neuen Debit Mastercard sein. Einigen ist die Karte aber vielleicht schon von der deutschen Challenger-Bank N26 bekannt, die von den beiden Österreichern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gegründet wurde. Das N26-Konto, das hauptsächlich über eine Smartphone-App verwaltet wird, wird seit heuer verstärkt auch in Österreich beworben.

+ Auch interessant: Challenger-Bank N26 startet kostenpflichtiges Konto für Selbstständige und Digitale Nomaden +

Erste Bank will 2,4 Millionen Karten ersetzen

Die Erste Bank wird die Debit Mastercard ab 2019 ausrollen und will nach und nach 2,4 Millionen Karten erneuern. Dabei könnte die Bank jedoch auf Widerstand stoßen. Ab einem Alter von 35 Jahren steigt in Österreich die Skepsis gegenüber neuen Zahlungsmitteln und ab 50 zahlen die meisten Österreicher lieber bar. Das hat eine Studie ergeben, die die Agentur Kraftkinz mit Unterstützung von Mastercard heuer unter Experten und Kunden durchgeführt hat.

„Betrachtet man die Kundengruppen, so sind junge Menschen (20-34 Jahre), Startups und GründerInnen die Treiber der Innovation von Zahlungssystemen in Österreich. Die KundInnen ab 35 Jahren und älter sind hingegen skeptisch und abwartend. Deshalb wird es wichtig sein, besonders diese Kundengruppen für Neuerungen und Innovationen zu gewinnen, um Österreich zurück an die Spitze zu bringen“, sagt Studienautorin Birgit Kraft-Kinz.

Liebste Vorteile: Online-Handel und direkte Abbuchung

Die Debit Mastercard wird vor allem durch die hohe Akzeptanz im Online-Handel überzeugen – 94 Prozent der Befragten stuften das als den wichtigsten Nutzen der neuen Karte ein. Immerhin 69 Prozent schätzen an der neuen Karte eine typische Bankomatkarten-Eigenschaft, die die Österreicher offenbar lieb gewonnen haben: die Kontrolle durch die direkte Abbuchung vom Konto.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen