Channel

Impact

SHack

Das sind die Sieger des europaweiten Hackathons für Social Impact Projekte in Wien

Die Gewinner Tobias Feitkenhauer, Max Stolze und Anna Bajnok haben fit 4 future entwickelt © EYA/E. Ellerdorfer
Die Gewinner Tobias Feitkenhauer, Max Stolze und Anna Bajnok haben fit 4 future entwickelt © EYA/E. Ellerdorfer

Das Bundesrechenzentrum (BRZ) in Wien war Austragungsort eines europaweiten Wettbewerbs für Social Impact Projekte. Der SHack ist eine Initiative des European Youth Awards, einer europaweiten Initiative für Social Entrepreneurs und Social Businesses. 50 Programmiererinnen, Designer oder Wirtschaftsstudentinnen lockte die Veranstaltung aus verschiedenen Ländern nach Wien. In Form eines Hackathons sollten sie Teams bilden und Lösungen mit sozialem Impact finden.

Trainings-Plattform für Lehrer

Gewonnen hat ein Team aus Österreich, Deutschland und Ungarn (Tobias Feitkenhauer, Anna Bajnok, Max Stolze, Renée Singer, Gabriel Pickel und Kristina Weinberger), das unter dem Titel fit 4 future eine Trainings-Plattform für Lehrerinnen und Lehrer entwickelt hat. Die Plattform wird um eine Offline-App ergänzt, die bei dem Einsatz neuer Methoden zur Motivation von Schülern direkt im Unterricht unterstützen soll.

Um solche Lösungen entwickeln zu können wurden die Teilnehmer von 20 Mentoren begleitet, die unter anderem aus der Finanzbranche oder dem E-Government-Umfeld kamen. Unter den Coaches und Juroren waren auch einige Vertreter der österreichischen Startup- und Innovations-Szene, darunter Kaloyan Ratchev von Trending Topics, Innovationsmanagerin Cloed Baumgartner, Simon Wallner von Lost in the Garden oder Unternehmer und Startup-Coach Kambis Kohansal.

Vom Allergie-Tamagotchi zum Fake-News-Plugin

Die SHack-Teams entwickelten unter anderem ein Tamagotchi, das Kinder mit Allergien trainiert, zu den richtigen Lebensmitteln zu greifen (Allio), ein Browser-Plugin, das Fake-News auf die Spur kommen soll (Trusted News) oder ein Feedback-Tool für Mitarbeiter von Unternehmen.

„Das BRZ ist Österreichs marktführender Technologiepartner der öffentlichen Verwaltung und entwickelt bzw. betreibt mehr als 400 E-Government-Lösungen. Wir hosten SHack, weil wir gerne junge IT-Talente unterstützen.“, sagt Gernot Silvestri, Bereichsleiter Individual Anwendungen im BRZ. Das Siegerteam darf nun direkt bei der Jury des Startup-Accelerators aws First pitchen, fährt zu einer Social Innovation Veranstaltung nach Tunis und nimmt an diversen Startup-Workshops teil.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen