Channel

Startups

Series A

Das Buchungsportal CheckYeti holt sich 4 Mio. Euro Wachstumskapital

Georg Reich und Stefan Pinggera von CheckYeti. © CheckYeti
Georg Reich und Stefan Pinggera von CheckYeti. © CheckYeti

Wer sich im Internet schon mal einen Skilehrer bzw. einen Kurs in einer Skischule buchen wollte, der könnte auf das Online-Portal CheckYeti gestoßen sein. 8.500 Angeboten in über 600 Destinationen in 11 Ländern finden sich auf der Plattform, die neben den Skischulen auch viele andere Wintersport- und Outdoor-Aktivitäten vermittelt.

Jetzt haben die beiden Gründer Stefan Pinggera und Georg Reich, die CheckYeti 2014 starteten, eine Finanzierungsrunde in der Höhe von vier Millionen Euro aufgestellt.Mit dieser Series A soll vor allem in Marketing, ins Produkt selbst und in die Sprachkompetenzen der Plattform investiert werden, um es über die Grenzen Österreichs hinaus bekannter zu machen.

Millionen Euro pro Monat Buchungsvolumen

Neben den bestehenden Investoren Ringier Digital Ventures, btov, investiere.ch, Nest, Michael Grabner Media, SK Capital, Klaus Hofbauer, Matthias Knobloch beteiligt sich nun unter anderem der aws Gründerfonds als Neuinvestor an CheckYeti. Die beiden Gründer Pinggera und Reich halten nach der Runde gemeinsam noch etwas mehr als 25 Prozent an dem Unternehmen. Ringier Digital Ventures ist laut Firmenbuch der größte Anteilseigner mit rund 17 Prozent.

CheckYeti zufolge soll der Jänner 2019 das bisher beste Monat der rund fünf Jahre alten Plattform gewesen sein. In dem Monat wurde ein Buchungsvolumen von 3 Millionen Euro abgewickelt. „Das Investment hilft uns dabei, unsere Arbeit noch besser zu machen. Wir unterstützen unsere Ski- und Outdoorschulen in ihrer Buchungsabwicklung und ermöglichen es ihnen, sich online stärker zu vermarkten“, so Pinggera. Man wolle außerdem Partnerschaften mit Tourismusunternehmen angehen, um sich breiter aufzustellen.

Provisionen als Geschäftsmodell

Als Marktplatz bzw. Vermittler verdient CheckYeti immer dann eine Provision, wenn ein Anbieter (z.B. eine Skischule) eine Buchung akzeptiert und damit Geld verdient. Dementsprechend muss die Plattform dafür sorgen, dass möglichst viele Nutzer auf der Webseite buchen, was wiederum nach viel Marketing verlangt.

„Der 35 Milliarden Euro schwere Markt für Wintersport- und Outdoor-Aktivitäten ist eines der letzten fehlenden Puzzleteile im Travel-Bereich, der bisher noch nicht online vermarktet wurde“, so Ralf Kunzmann, Geschäftsführer des aws Gründerfonds. „CheckYeti hat diese Nische erkannt und setzt nun seinen technologischen Vorsprung zur Abdeckung dieses Marktsegments erfolgreich ein. Insbesondere die Attraktivität dieses Marktplatzes für Ski- und Outdoorschulen und die eindeutigen Wettbewerbsvorteile von CheckYeti haben unsere Investmententscheidung bekräftigt.“

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen