Channel

Mobility

Level 4/5

Daimler & Bosch: Deutsche Autoindustrie testet selbstfahrende Autos in Kalifornien

© Bosch
© Bosch

Die Google-Schwester Waymo, BMW, Tesla, Uber, Honda, General Motors, Ford, Honda oder Volkswagen bekommen Gesellschaft: Die beiden deutschen Konzerne Daimler (Mercedes-Benz) und Bosch, einer der größten Autozulieferer, haben bekannt gegeben, selbstfahrende Autos in Kalifornien zu testen. Der „Golden State“ gilt seit geraumer Zeit als Eldorado für autonomes Fahren, da der US-Bundesstaat es Firmen erlaubt, selbstfahrende Fahrzeuge auf seinen Straßen zu testen.

Daimler und Bosch wollen ab der zweiten Jahreshälfte 2019 Kunden auf ausgewählten Strecken in einer kalifornischen Metropole in der Bay Area (dabei handelt es sich wohl um san Francisco) einen Shuttle-Service mit automatisierten Fahrzeugen anbieten. Mercedes-Benz hat bereits seit 2014 die Genehmigung Kaliforniens, selbstfahrende Autos in dem US-Bundesstaat zu testen. Seit 2017 arbeiten Daimler und Bosch gemeinsam an dem Projekt. Neben dem Großraum Stuttgart in Deutschland ist nun Sunnyvale im Silicon Valley südlich von San Francisco zum Stützpunkt für die Ausweitung der Bestrebungen, autonomes Fahren auf Level 4 und 5 zu bringen, ausgewählt worden.

Daimler und BMW gegen US-Rivalen

Zu der Allianz zwischen Daimler und Bosch gehört auch der Chip-Hersteller Nvidia, auf dessen Plattform Drive PX Pegasus aufgebaut wird. Der direkte Daimler-Konkurrent BMW, der ebenfalls in Kalifornien testet, hat sich für den selben Zweck in eine Partnerschaft mit dem Chip-Riesen Intel und dem Autozulieferer Delphi begeben.

In einem Ranking zu den Fortschritten beim autonomen Fahren, das Anfang des Jahres von Marktforscher Navigant herausgegeben wurde (Trending Topics berichtete), liegt die Daimler-Bosch-Allianz auf Platz 3 – hinter der Google-Schwester Waymo und General Motors, das seine zugekaufte Tochter Cruise Automation emsig an dem Thema arbeiten lässt. Die BMW-Intel-Allianz liegt in dem Ranking auf Platz 6, VW auf Platz 5. Insgesamt haben die deutschen Autobauer also noch auf die US-Konkurrenten aufzuholen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen