Channel

Fintech

Kommentar

Crowdsourced Activist Investing – ein Phänomen, mit dem man jetzt rechnen muss

Wem vertraut die Crowd? © Pixabay
Wem vertraut die Crowd? © Pixabay

Der kleine Internetnutzer begehrt im Verbund mit Gleichgesinnten mit Smartphone-Apps und digitalem Aktivismus gegen die Reichen an der Wall Street auf und eilt angeschlagenen Unternehmen zur Hilfe: Die Story, wie Reddit-Nutzer gemeinsam die Aktien von GameStop und AMC pushen, um Hedge-Fonds einen Strich durch die Rechnung zu machen, sorgt aktuell für Aufsehen. Dem Shortseller Melvin Capital, von den wallstreetbets-Anhängern zum großen Gegner auserkoren, soll das schon ziemlich viel Geld gekostet haben.

Dieses neue Phänomen, das wir hier sehen, kann man „Crowdsourced Activist Investing“. Aktivistisches Investieren kannte man bisher eher von großen Namen der Finanzbranche wie Paul Singer oder Carl Icann, die sich als höchst aktive Shareholder von Unternehmen immer wieder in den Kurs dieser Firmen einzumischen versuchten. Jetzt schwappt dieses Activist Investing auf eine breitere Masse über. Klar werden einige wenige schlaue Köpfe dahinter stecken, die wissen, wie man millionenschwere Shortseller an der Börse treffen kann und welche Aktien man dafür kaufen muss – doch in einschlägigen Foren können solche Ideen schnell eine Dynamik erreichen, die ihresgleichen sucht.

Gamestop & AMC: reddit-Mob lässt Aktienkurse explodieren – zum Schaden von Shortsellern

Gamestop und AMC als erste Beispiele

Zwei Beispiele: Die wallstreetbets-Jünger haben es mit ihren Meme-Kampagnen geschafft, die Kurse von AMC und Gamestop (GME) in die Höhe zu jagen. GME liegt aktuell am Donnerstag vormittag mehr als 130 Prozent im Plus, AMC gar satte 300 Prozent. Schon gibt es wilde Gerüchte, dass französische oder britische Unternehmen die nächsten Ziele sein könnten. Und: Man fragt sich, wie sich das weiter entwickeln kann. Welche Unternehmen wird die Crowd künftig pushen? Müssen Unternehmen jetzt umdenken, um die Gunst der Crowd zu erlangen? Und welche Rolle wird der größte Feind aller Shortseller, Elon Musk, bei all dem spielen?

Die Börsenaufsicht SEC hat bereits eine Untersuchung des Falles angekündigt. Aber wen strafen? Von einer zentralen Steuerung und heimlichen Absprachen derzeit keine Spur, die Diskussionen auf Reddit kann jeder öffentlich mitverfolgen.

Die Tools für dieses aktivistische Investieren der breiten Masse, das werden natürlich Apps sein. Robinhood oder WeBull machen es in den USA vor, in Europa sind Trade Republic, BUX, eToro, Bitpanda oder nextmarkets am Start, die ihre Nutzer sehr schnell und einfach Aktien kaufen lassen oder dabei sind, solche Angebote an den Start zu bringen. Diese Apps haben diesbezüglich drei Herausforderungen: Technisch werden sie so gerüstet sein müssen, um solche Anstürme auch auszuhalten und zehntausende Orders gleichzeitig abwickeln zu können.

Robinhood und Co: Reddit-Kampagne lässt Broker-Apps abstürzen

Und inhaltlich müssen sie den Nutzern im Sinne einer Financial Literacy digitalen Content zur Verfügung stellen, damit sie ihr Finanzwissen, das gerade in Europa oft stark unterentwickelt ist, ausbauen können. Challenge Nummer drei: Wenn der Internet-Mob plötzlich Aktienkurse in die Höhe treibt und dann viele Menschen beim folgenden Absturz viel Geld verlieren, werden die Regulatoren nicht lange stillsitzen. Konsumentenschutz wird, Schwarm-„Intelligenz“ hin oder her, einen wichtigen Stellenwert bei Neobrokern haben.

Reddit schließt Partnerschaft mit Ethereum Foundation

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics