Channel

Startups

Datenbank-Startup

Crate.io und Zühlke kooperieren für Smart-Factory-Lösungen

Eva Schönleitner, CEO von Crate.io. © Crate.io
Eva Schönleitner, CEO von Crate.io. © Crate.io

Momentan geht es für das aus Vorarlberg stammende Datenbank-Startup Crate.io steil bergauf. Erst im Juni konnte sich das im Jahr 2013 gestartete Jungunternehmen von Investoren mehr als acht Millionen Euro sichern (Trending Topics berichtete). Nun hat die Firma auch eine vielversprechende Kooperation mit dem internationalen Innovationsdienstleister Zühlke an Land gezogen. Ziel der globalen Partnerschaft sei es, Unternehmen in ganz Europa hocheffiziente Lösungen für Smart-Factory und Industrie 4.0 anzubieten.

Crate.io: Frische 8,25 Millionen Euro als Vorgeschmack auf die große Series B

„Digitale Strategien optimal umsetzen“

„Die Fertigungsindustrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel hin zur vierten industriellen Revolution. Diese wird durch neue digitale Technologien ermöglicht, zu denen auch unsere Datenbank, CrateDB, gehört. Zusammen mit der fundierten Expertise von Zühlke in der Fertigung werden wir unseren Kunden helfen, ihre digitalen Strategien optimal umzusetzen“, erklärt Eva Schönleitner, CEO von Crate.io.

Crate.io unterstützt mit Cloud- und Edge-Technologien sowie mit maschinellem Lernen und KI-Anwendungen Smart-Factory-Anwendungsfälle. Das Startup sammelt und verarbeitet nach eigenen Angaben strukturierte und unstrukturierte Daten wie Sensordaten, Bilder oder Texte. Dadurch seien sofortige Zeitreihenanalysen mit unbegrenzter Skalierbarkeit möglich.

Zühlke dagegen konzentriert sich unter anderem auf die Entwicklung und Umsetzung digitaler Strategien in der Industrie- und Produktionsbranche. Dabei steht vor allem die Analyse in Echtzeit im Mittelpunkt. Das soll Ausfallzeiten minimieren, Rüstzeiten optimieren und Produktdefekte reduzieren. Gleichzeitig soll es die Produktauslieferung termingerecht machen und Lagerbestände reduzieren.

Zebras & Unicorns: Eva Schönleitner und der 8-Millionen-Deal für Crate.io

Crate.io bei Hybrid-Cloud vielversprechend

„Wir sind immer bestrebt unseren Kunden einen echten Mehrwert zu schaffen und sie bei der Gestaltung ihrer digitalen Zukunft zu unterstützen. Die globale Partnerschaft mit Crate.io ermöglicht unseren Kunden, Business Cases mit modernster Technologie zu realisieren, die ein Gamechanger in ihrem Segment sein können“, sagt Jürgen Pronebner, Partner bei Zühlke und Mitglied der Geschäftsleitung von Zühlke Engineering Deutschland.

Vor allem in Branchen, in denen Hybrid-Cloud-Anwendungsfälle besonders relevant sind, sei die Technologie von Crate.io vielversprechend, ergänzt Bernhard A. Zimmermann, ebenfalls Partner bei Zühlke. „Gemeinsam bieten wir eine hervorragende Lösung für Unternehmen, die ihr Geschäft innovativ gestalten wollen, indem sie ihre Daten einfach und schnell verarbeiten, speichern, abrufen und nahezu in Echtzeit analysieren können“, so Zimmermann.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics